Category archive

Без рубрики

In Inguschetien wurden während einer Operation zur Terrorismusbekämpfung zwei mutmaßliche Mitglieder illegaler bewaffneter Gruppen getötet.

рубрика: Без рубрики
Foto: Alexander Ryumin/TASS

In Inguschetien wurden während einer Operation zur Terrorismusbekämpfung zwei mutmaßliche Mitglieder illegaler bewaffneter Gruppen getötet. Die Polizei erschoss zwei mutmaßliche „Militante“ im Dorf Troitskoye im Bezirk Sunzhensky. Am Morgen wurde vor Ort ein Regime zur Terrorismusbekämpfung eingeführt.

Die aktive Phase des Zusammenstoßes in der Einsatzzone zur Terrorismusbekämpfung ist vorbei. Die Schießerei fand in einem Wohngebiet am Rande des Dorfes statt. Eine Untersuchungsgruppe arbeitet. Es gibt keine Opfer unter Zivilisten und Sicherheitsbeamten.

https://doshdu.com/v-ingushetii-v-hode-kto-ubili-dvuh-predpolagaemyh-chlenov-nvf/?fbclid=IwAR3nrgpFT62unqJBL1T5azVFje4w-lvgvMMpg2JtEzFgqx8WT7WETQvbH9I

TSCHETSCHENISCHER FLÜCHTLING SOLL IN BEGLEITUNG VON RUHIGER MUSIK STERBEN

рубрика: Без рубрики
Unser Landsmann, Khamzat Arsamakov . 1970

Da ich in einem so zivilisierten, einem der führenden Rechts- und Sozialstaaten der Europäischen Union lebe, weigerte ich mich zu glauben, was ich kürzlich von meinen Landsleuten gehört hatte.
Ja, ich spreche von Deutschland, wo Millionen von Menschen aus aller Welt Unterkunft, notwendige medizinische Versorgung, rechtlichen und sozialen Schutz erhalten.
Nachdem die in Gera (Deutschland) lebenden Tschetschenen von ihren Bekannten erfahren hatten, wandten sie sich an mich als Leiter des Deutschen Nordkaukasischen Sozial- und Kulturzentrums (DNSK Zentrum) mit der Bitte, ihnen zu helfen, das Leben unseres Landsmannes zu retten.
Am Anfang war ich überrascht, und nachdem ich mir ihre Geschichte bis zum Ende angehört hatte, war ich einfach nur schockiert. Es war schwer zu glauben, wie eine solch unmenschliche und kriminelle Behandlung von Menschenleben von Beamten verantwortet werden kann. Am Tag darauf begab ich mich zum Tatort und das ist, was ich gesehen und gehört habe:

Unser Landsmann, Khamzat Arsamakov *1970, wohnhaft in der Gaswerkstraße 10, 07546 Gera, war aus nicht ganz nachvollziehbaren Gründen im Gefängnis. Nach Angaben unserer Landsleute, die an der gleichen Adresse wohnen und Khamzat kennen, trat er (Khamzat Arsamakov) in den Hungerstreik und weigerte sich, Schweinefleisch zu essen. Das Gefängnispersonal hat sich geweigert, die Situation zu kommentieren, die Kontrolle der Umstände des Vorfalls sind in Bearbeitung. Deshalb werden wir über die Ereignisse im Flüchtlingsheim sprechen, dessen Leiterin Frau Natalia Dolokova ist.

Nach einem langen Hungerstreik in der Haft und dem Fehlen der notwendigen medizinischen Betreuung und der medizinischen Notfallversorgung, war Kh.Arsamakovs Körper erschöpft, was zu einer Dystrophie führte. Nachdem sie Arsamakovs kritischen Zustand gesehen hatten, lösten die Mitarbeiter des Gefängnisses die Angelegenheit ohne besondere Anstrengungen und brachten ihn am 30.10.2019 an seinen Wohnort, d.h. in die Herberge. Laut Dolokova weigerte sie sich in jeder Hinsicht, einen so hilflosen und kranken Arsamakov zu akzeptieren, aber die Vertreter des Gefängnisses bestanden darauf und sagten, dass er nicht bis zum nächsten Tag in Haft überleben würde. Dann befahl sie, Arsamakov wegen seiner ansteckenden Krankheit (wir wissen noch nicht, welche!) in den Keller zu bringen, wo er keine medizinische Versorgung erhielt und auf einen frühen Tod wartete.

So dauerte es bis zum 17.12.2019 (!), bis Khamzat zufällig durch das Fenster des Kellerraumes von einem unserer Landsleute gesehen wurde. Am selben Tag versuchten bereits mehrere unserer Landsleute nach Khamzat zu sehen, aber die Sicherheitskräfte der Herberge ließen sie nicht herein. Dann gingen sie zu der Leiterin N. Dolokova, die sich aber weigerte, sie hereinzulassen, was sie mit der Gefahr einer Ansteckung mit Krankheiten begründete. Dann baten unsere Landsleute darum, einen Krankenwagen für H. Arsamakov zu rufen, aber auch das brachte kein Ergebnis. Am nächsten Tag, dem 18.12.2019, als unsere Landsleute beschlossen, Khamzat weiter moralisch zu unterstützen, zumindest durch Gesten durch das Fenster, sahen sie, dass der Hausmeister im Namen von Dolokova das Fenster schloss, so dass sie ihn nicht sehen konnten.

Unsere Landsleute saßen nicht untätig daneben. Am selben Tag kontaktierten sie den in Frankreich lebenden Bruder von H. Arsamakow und am zweiten Tag war er bereits in Hera. Sofort nach seiner Ankunft erschien er bei der Leiterin der Herberge und bat darum, seinen Bruder sehen zu dürfen und so schnell wie möglich um Hilfe zu rufen, wurde aber abgelehnt. Dann beschlossen er selbst einen Krankenwagen zu rufen, aber als die Sanitäter eintrafen, ließen die Wachen sie nicht zu dem Patienten H. Arsamakov, und die Leiterin der Herberge Dolokova rief die Polizei. Nach der Ankunft der Polizei, die das Publikum aufforderte, sich zu zerstreuen, durfte Islam Arsamakov zu seinem Bruder gehen. Da Khamzat so erschöpft und schmutzig war, war sein Bruder Islam ratlos und versuchte ihn selbst ins Krankenhaus zu bringen, aber er durfte es nicht tun.
Danach kontaktierte mich Islam Arsamakov (der eigene Bruder des Opfers, Khamzat Arsamakov) und bat mich, ihnen zu helfen. Am selben Abend kam ich in der Stadt Gera an und ging in das Heim in der Gaswerkstr. 10, um Khamzat zu sehen, aber die Security ließ mich nicht rein und bat mich, am nächsten Tag zu kommen.

Am Morgen des 20.12.2019 um 7:00 Uhr kehrte ich in die Herberge zurück, und trotz der früheren Worte von N.Dolotova über die Gefahr der Ansteckung mit einer Infektionskrankheit durch Kh.Arsamakov durften wir mit Islam Arsamakov ohne Schutzkleidung und medizinische Gesichtsmaske in die Herberge gehen. Bei Khamzat trafen wir zwei Mitarbeiter vom Pflegedienst.Wir erfuhren von ihnen, dass sich Khamzat seit dem 30.10.2019 im Keller des Wohnheims befindet und Arsamakov seitdem, trotz ihrer Bitte, keine medizinische Versorgung mehr erhalten hat. Ich sprach kurz (in Anbetracht seines Zustandes) mit Khamzat, er erzählte mir, wie schlecht er sich fühlte und bat mich, ihm zu helfen, gab mir eine Vollmacht, seine Interessen zu vertreten.
Während unseres Gesprächs kam Frau Dolokova und bat uns, für das Gespräch in ein anderes Zimmer zu gehen, und wir alle zusammen (einschließlich zweier Krankenschwestern, die uns helfen wollten) folgten Dolokova.

Wir setzten uns an einen runden Tisch, an dem entweder die Vertreterin oder der Leiterin der Diakonie auf uns wartete, die mich ansprach und mit folgenden Worten begann: „Ach, Du bist es aus Berlin, man hat mir gestern gesagt, dass Du kommen wirst. Ich werde reden, du hörst zu, bis ich fertig bin, dann kannst du mir eine Frage stellen.“
Dann begann sie mir zu erzählen, was für eine gute Frau Dolokova sei, und sagte abschließend, dass ich zwei Möglichkeiten hätte: die eine wäre, die ganze Verantwortung zu übernehmen und Khamzat nach Russland zu transportieren, und die andere, ihn an einen besonderen Ort namens Hospit zu bringen, wo er unter professioneller Pflege und ruhiger Musik friedlich sterben könnte. Ich war schockiert! Aber nachdem ich mich gesammelt und meine Emotionen eingeordnet hatte, antwortete ich, dass diese beiden Varianten nicht akzeptabel seien und ich die Öffentlichkeit, die Medien usw. in diesem Fall mit einzubeziehen würde. Diese Worte waren wie eine kalte Schauer für die Damen und unser Gespräch fand sofort „Herzlichkeit“ und „gegenseitiges Verständnis“, und wir kamen zu zwei Möglichkeiten – entweder direkt ins Krankenhaus gehen, um Khamzat die Nothilfe zu leisten, oder zum Hausarzt zu gehen, um ihm eine Überweisung zu besorgen, um ihn anschließend ins Krankenhaus zu bringen.

Als wir uns bereits für die nächsten Schritte entschieden hatten, fragte die Dame von der Diakonie wer für Khamzats Behandlung bezahlen würde. Dann sagte die Vertreterin des Sozialamtes, die bei unserem Treffen anwesend war, dass dies keine Diskussionsfrage sei, weil wir Menschen sind, wir müssen helfen, und alle finanziellen Fragen werden vom Sozialdienst übernommen.
Es war bitter und beleidigend, diese Worte zu hören, denn vor unserer Intervention haben sie irgendwie die Menschlichkeit, die Barmherzigkeit und zumindest ihre beruflichen Verpflichtungen vergessen.

Wir fuhren mit zwei Autos zum Krankenhaus, aber unter Hinweis auf den Mangel an Plätzen wurde uns empfohlen, am 6.1.2020 zu kommen. Dann gingen wir zum Hausarzt, die Dame von der Diakonie erzählte ihm von dem Problem, aber der Hausarzt erhob Einwände, da er es für sinnlos hielt, Khamzat ins Krankenhaus zu bringen. Dann stellte ich mich vor und erklärte den Ernst der Situation und meine Absichten (Ich habe ihm verständlich machen wollen dass ich einen Anruf beim Bürgermeisters tätigen würde), über seine medizinische Verantwortung, woraufhin wir eine Überweisung erhielten. Danach gingen wir zurück zum Flüchtlingsheim und riefen unterwegs den Krankenwagen, dessen Mitarbeiter eine Stunde später eintrafen. Khamzat wurde in das Hera-Krankenhaus gebracht, und ich ging als Dolmetscher mit ihm. Am Ankunftsort erzählte ich den Mitarbeitern des Krankenhauses über die Ereignisse. Das Personal war entsetzt darüber. Khamzat wurde in das Universitätsklinikum in Gera. Jena überwiesen, wo er ab diesem Zeitpunkt in stationärer Behandlung ist

Der Vorfall in der Stadt Gera darf nicht zu einem gewöhnlichen Vorfall gegen einen tschetschenischen Flüchtling werden, sondern als eine kriminelle Haltung gegenüber dem menschlichen Leben selbst wahrgenommen werden. Rechte und das Gesetz sollten für alle gleichermaßen gelten. Politiker, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten riskieren ihr Leben, um diese Gerechtigkeit herzustellen.
Wir werden dankend jede rechtliche, informative, auch nur moralische Unterstützung von jedem annehmen, dem die Prinzipien der Menschenrechte und Freiheiten am Herzen liegen. Es ist nicht nur ein Unglück eines tschetschenischen Flüchtlings – es ist unser gemeinsames Unglück, wenn die Grundsätze der Demokratie und der Freundschaft zwischen den Völkern von ethnischen Vorurteilen mit Füßen getreten werden.
Z. Dokudaev, Leiter des DNSK-Zentrums.

info.dnskzentrum@gmail.com

https://www.facebook.com/zelimkhan.nohcho?__tn__=%2CdlC.g-R&eid=ARCkSDZ1YXB_PcAPfUkikCGvilCR4XNXoKEYO1aZ-4CMjH2iFc7FBQjGbVGpSsXIhd51DuO_c5I_f8qh&hc_ref=ARQTjYnFOy9w_PFgnf7NSSFqizzzndQNFo8iXV4ORooZRtLc1SIfs69pp5lNsa-mT3M

Tschetschenisches Kulturverein ICHKERIA

рубрика: Без рубрики
Foto: Kulturverein ICHKERIA

Das tschetschenische Kulturverein ICHKERIA wurde im Jahr 2015 von uns gegründet und ist seitdem sehr aktiv. Wir haben die vergangenen Jahre immer mehr Menschen dazu bewegt im Namen des Vereins zu spenden. Eines der größten und bisher unerfüllten Wünsche, die wir haben, ist es einen eigenen Raum zu haben, welcher uns die Möglichkeit gibt unsere Vereinstätigkeiten zu repräsentieren. Vor der Vereinsgründung arbeiteten wir im Namen eines anderen Vereins “Demokratische Tschetschenen in Österreich“.

Der Verein bietet Unterstützung für Geflüchtete, besonders für alleinerziehende Mütter. Alleinerzieherinnen stehen vor eine großen Herausforderung, Arbeit und die Betreuung ihrer Kinder unter einen Hut zu bringen. Deshalb bieten wir Unterstützung und ein offenes Ohr. Zudem fördern wir die Integration, anhand von Sprachkursen, Computerkursen, Workshops, Beratung und gemeinsamen Aktivitäten wie Kochkursen und Sport. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, interkulturell zu agieren und mit verschiedenen Organisationen zusammen zu arbeiten.

Für fast ein Jahr hatten wir die Möglichkeit im “CORE” einige Räume für unsere Kurse zu bekommen. An Samstagen haben sich Frauen, Männer und Kinder versammelt um die für sie vorgesehenen Kurse zu besuchen. Im Angebot standen zunächst Tschetschenisch, Russisch- und Englisch-Sprachkurse für Kinder, 3D-Animationskurse, Webdesign Kurse und für Frauen verschiedener Herkünfte einen Kochkurs.

Zur Repräsentation unserer Arbeit wurden Gäste zum “CORE” eingeladen, jedoch war dies nie zu hundert Prozent organisiert oder so wie es wünschenswert wäre.

Zu einigen unserer sehr gelungenen Veranstaltungen beziehungsweise Workshops zählen unter anderem die Sportveranstaltung im Sommer 2019, die wir mit dem afghanischen Verein „Neuer Start“ gemacht haben.

Am 11.Dezember 2019 haben wir eine Veranstaltung , die die -25 unversöhnlichen Jahre Krieg- mit Russland kennzeichnete gemacht. Zudem findet jährlich unsere Gedenkveranstaltung am 23.Februar statt, welche wir seit einigen Jahren im Amtshaus Margareten halten.Der 23.Februar kennzeichnet einen  Holocaust tschetschenisch-inguschischen Bevölkerung, bei dem von den 500.000 aus ihrem Häusern gerissenen Menschen nur weniger als die Hälfte diese Tragödie überlebten.

Der Kulturverein ICHKERIA ist ein vielfältige “Organisation” , welchen es an professioneller und finanzieller Unterstützung teils fehlt. Aus diesem Grund sind wir herzlichst bereit jede Hilfe entgegen zu nehmen.

Tschetschenischer Kulturverein ICHKERIA
IBAN: AT381200010013263511
BIC: BKAUATWW

 

© Bild: Heinz Wagner
© Bild: Heinz Wagner

 

 

© Bild: Heinz Wagner

 

 

 

 

 

1 2 3 43
идти наверх