Marsch für die Gerechtigkeit.

рубрика: Politik

Am 23.02.2018 wurde in Den Haag beim Internationalen Strafgerichtshof gegen den russischen Präsident Wladimir Putin und seine Gefolgschaft eine Klage eingereicht. Obwohl die Anzeige angenommen wurde, warten diese bis heute auf ihre Bearbeitung. Der Fußmarsch ist ein Zeichen des Protestes, um auf diesen Umstand aufmerksam zu machen. Ziel der Aktion ist den Internationalen Strafgerichtshof zur Bearbeitung der Klage zu bewegen, dafür werden unterschiedliche Demonstrationen veranstaltetet.

Die Route des Marsches ist zu Fuß von Strasbourg bis nach Genf. Am 06.08.2019 startete dieser mit einer Demonstration vor dem Europaparlament in Strasbourg, weitere sind auf dem Weg nach Genf geplant. Für den 23.08.2019 ist eine Demonstration in der Schweizer Hauptstadt Bern angemeldet und am 06.09 wird eine weitere am Endziel in Genf stattfinden.

Die Teilnehmer des Marsches wurden in Frankreich und der Schweiz herzlich empfangen. Winkend hieß man diese Willkommen und offerierte Plätze an denen Zelte aufgeschlagen werden konnten. Die Gastgeber offerierten am Abend, welcher in gemeinsamer Runde abends am Feuer getrunken wurde.

Veranstalter des Marsches ist die internationale Organisation für „Frieden und Menschenrechte mit Hauptsitz in Strasbourg unter der Leitung von Said-Emin Ibragimov. Weitere Teilnehmer sind Aslan Arzuew, Khuseyn Iskhanov, Ibragim Nikarho, Beslan Köharsi, Magomet Kuraev, Ibragim Ibragimov, Muslim Arzuev, Amarkhan Bekmourziev, Lachin Mamishev, Aslan Aldamov, Bisolt Bekmarzi ua.

Bitte von Sulim Yunusov an Said-Emin Ibragimov

Wie Sie wissen, bin ich schwer krank und kann leider aus gesundheitlichen Gründen nicht am ganzen Marsch teilnehmen. Die westlichen Demokratien insbesondere die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats wie die Vereinigten Staaten von Amerika, England und Frankreich haben ein schweres Unrecht begangen, indem sie Russland unter Verstoß gegen die UN-Charta als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates akzeptiert haben, mit seinem uneingeschränkten Vetorecht, welches dem Wesen der Demokratie widerspricht. – Als sei Russland ein Rechtsstaat.

Es ist notwendig, die weltweite Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen wie diese Aktionen von Amerika und dessen Verbündeten Russland stärken. Solange Russland einen Sitz im Sicherheitsrat hat, besteht keine Möglichkeit für einen unabhängigen tschetschenischen Staat und dies wird vom Standpunkt des Völkerrechts sogar legalisiert, da die UN-Charta die Hauptquelle für dieses Recht ist.