Die Geschichte der Gräber der Großeltern – Im Andenken an Aardax und Natalja Estemirowa (Entwurf für GfbV)

рубрика: Deportation 1944

Трусливое молчание общественных организаций, которых у нас насчитываются сотни, говорит о полном отсутствии у них чувства гражданского мужества и ответственности. Сегодня у нас не осталось таких людей, как Наташа Эстемирова, которая в 2008 году сумела отстоять этот мемориал. Понятно, что общество запугано, что люди боятся репрессий со стороны органов власти, но это не повод для того, чтобы сидеть сложа руки и ждать, пока кто-то где-то поднимет этот вопрос. […] Все обсуждение идет в Интернете, да и то в большинстве выступают чеченцы, которые живут за рубежом.

Das feige Schweigen öffentlicher Organisationen, von denen wir Hunderte haben, spricht vom völligen Mangel an Mut und Verantwortung. Heute haben wir keine Menschen wie Natascha Estemirowa, die es 2008 geschafft hat, dieses Denkmal zu verteidigen. Es ist klar, dass die Gesellschaft eingeschüchtert ist, dass die Menschen Angst vor Repressalien durch die Behörden haben, aber dies ist kein Grund, sich zurückzulehnen und darauf zu warten, dass jemand das Problem irgendwo anspricht. […] Die ganze Diskussion findet nur noch im Internet statt und selbst dann sind dies meistens Tschetschenen der Diaspora, die im Ausland leben.

 

Inhaltsverzeichnis
Russische Erklärung
Deutsche Perspektive auf die Deportation – die Geschichte der Deutsch-Tschetschenin Zura Radujewa
Die Veränderung der Vergangenheit durch das russische Regime von Ramsan Kadyrow
Die Verlagerung des Gedenktages der Deportation 1944 vom 23. Februar auf den 10 Mai.
Die erste Verlegung der Grabsteine 2014
Laisat Baisarova und der Bau des Achmat Turms.
Die zweite Verlegung der Grabsteine 2019
Weshalb haben die Gräber eine solch grosse Bedeutung?
Die Geschichte der Deportation der Inguschen und Tschetschenen 1944
Die Kunst in der Katastrophe – Daria Kulesh, Aslan Gaisumov und Apti Bisultanow
Die Geschichte von Chaibach
Die Kontroverse um die Quellenkritik
Apti Bisultanows Gedicht zu Chaibach in Deutsch
Interview über Natalja Chussainowna Estemirowa
Das ambivalente Verhältnis der Vergangenheitsbewältigung durch Ramsan Kadyrow
Das Schicksal von Natalja Chussainowna Estemirowa
Das Schicksal von Ruslan Kutajew

Gestaltung Koban © Кавказский Узел

Во время краткого правления президента Джохара Дудаева в самопровозглашенной Чеченской Республике Ичкерия, после распада Советского Союза было решено, что дата депортации запомнится не как день траура, а как День национального возрождения. В начале 1990-х годов в центре Грозного был установлен мемориальный комплекс в память о жертвах депортации по инициативе первого чеченского президента, генерала Джохара Дудаева. В центре мемориала была высечена рука с кинжалом, перед которой был разложен сделанный из камня раскрытый Коран. Вокруг располагались десятки чуртов, которые были свезены практически изо всех районов республики. На одной из стен, окружавших комплекс, была сделана надпись: »Духур дац! Доьлхур дац! Диц дийр дац!« (Не сломимся! Не взрыдаем! Не забудем!). После завершения первой военной кампании, при восстановлении комплекса, последняя фраза была заменена на „Дуьтур дац!“ (Не оставим!).

Однако две войны, которые Россия вела против независимости Чечни в период между 1994 и 1996 годами и снова после 1999 года, потребовали не только десятков тысяч человеческих жизней и вынудили сотни тысяч людей бежать, но также пошли рука об руку с уничтожением независимой национальной самобытности и культуры. Особенно в первой чеченской войне армия уничтожила архивы, библиотеки, музеи и памятники. Уничтожение Чеченского национального архива было особенно разрушительным: 80 процентов документов, содержащихся в нем, включая записи депортированных, были жертвами пламени из-за нападения российских ВВС. С точки зрения заинтересованных сторон, безрассудный подход России был также сравним с террором сталинской эпохи.

Рамзан Кадыров, который управлял Республикой с 2007 года железной рукой и по милости России, никогда не отрицал трагедию депортации открыто. Однако он избегает упоминания конкретных причин или лиц в вопросе о вине и ответственности. Таким образом, Кадыров в речи перед народом в контексте нового «Дня памяти и позора народов Чечни», представленного им 10 мая 2011 года, сказал: «известно, что всегда есть люди, которые ошиблись или намеренно берут на себя ответственность за такое деяние. Но теперь называть имена не имеет смысла.» В память о депортации Кадыров условно зафиксирован, но весной 2011 года он приказал отложить дату с 23 февраля по 10 мая. Новым является то, что депортация должна была быть задумана в рамках общего «Дня памяти и позора народов Чечни». Однако в этот день следует помниться не только страдания чеченцев, но и отца Кадырова Ахмата Кадырова, убитого 9 мая 2004 года. Как и все чеченцы, он изначально сражался с федеральными войсками на первой войне, но затем сменил стороны, чтобы быть назначенным из Москвы главой Чечни. В этом чтении история Чечни как автономной республики начинается не с Дзочара Дудаева, а с Ахмата Кадырова. Поскольку день его смерти совпал с национальным праздником 9 мая, «День победы над фашизмом» Рамзан приказал перенести День памяти до 10 мая. Его решение отложить дату памяти Аардаха с 23 по 10 марта Рамзан Кадыров в основном связано с советскими взглядами на дружбу народов, поскольку они в настоящее время отмечаются Кремлем. Это можно понять, как попытку стабилизации отношений между Чечней и Россией. Однако последние исторические события продемонстрировали, в случае Чечни, большой потенциал для конфликтов таких политически мотивированных истолкований истории. История еще не разработана. Она не забыта и не закончена.

Deutsche Perspektive auf die Deportation – die Geschichte der Deutsch-Tschetschenin Zura

Der Vorsitzende des tschetschenischen Kulturzentrum Itschkerien, Herr Khuseyn Iskhanov verweist darauf, dass die Geschichte der Deportation nicht nur Tschetschenen, sondern auch Karatschaier, Balkaren, Mescheten, Kalmücken und Krimtataren betraf. Schließlich ließ Stalin auch die Ethnien der Letten, Esten, Finnen, Kurden, Koreaner als fünfte Kolonne deportieren, selbst die Deutschen – weshalb die schmerzlichen Erinnerungen an die schwere Zeit im Exil von allen diesen Ethnien geteilt wird.

Schließlich ist trotz der patrilinearen Abstammungsideologie die tschetschenische Gesellschaft keineswegs so geschlossen, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. So beschreibt der Politikwissenschaftler Thomas Schmidinger wie einerseits auch Fremde in einen Teip adoptiert werden können und andererseits mehrere Teipy in der tschetschenischen Gesellschaft von EinwanderInnen gegründet worden sind, die in der tschetschenischen Gesellschaft aufgenommen und als Teip in diese integriert wurden.

So gibt es unter den über 150 Teipy auch eine ganze Reihe von Teipy dagestanischer, georgischer, russischer und sogar einen jüdischer Herkunft. Der jüngste Teip bildete sich erst durch den Russland-Deutschen Willy Weissert, der die nach Kasachstan deportierten TschetschenInnen während seiner eigenen Deportation kennen lernte und als Mokhmad Khadzhi zum Islam konvertierte. Die Nachkommen Weisserts und seiner tschetschenischen Frau Tamara, die gemeinsam acht Kinder auf die Welt brachten, leben bis heute im Dorf Melchukhi bei Gudermes und bilden einen neuen Teip in der tschetschenischen Gesellschaft.

Ein anderes Beispiel ist Zura Radujewa, welche 1950 im Exil in Kasachstan geboren wurde. Radujewa wurde später Schauspielerin am Theater in Grosny. Vor dem Krieg spielte sie in der Produktion Scheich Mansur die russische Zarin Katherina die Große. „Es war die erste böse Rolle meines Lebens“ erinnert Sie sich „und die Rolle hat eine gewisse Ironie für mich“. Meine Mutter war nämlich Deutsche. Als dreijährige Waise wurde sie von einer tschetschenischen Familie adoptiert und gemeinsam mit deren Kindern aufgezogen. Ich konnte die Rolle also nicht ablehnen, obwohl ich Katherina die Große dafür hasste, dass sie den gesamten Kaukasus unterworfen hat. Gleichzeitig fand ich sie als Frau und Persönlichkeit toll. Ich spielte also eine Russin mit deutschen Vorfahren, dabei fühlte ich mich ganz gegenteilig: Als Tschetschenin mit deutschen Wurzeln trat ich für die Unabhängigkeit meines Landes ein.

Nach dem Zusammenbruch der ehemaligen Sowjetunion wurde, während der kurzen Periode der Herrschaft des Präsidenten Dschochar Dudajew über die tschetschenische Republik Itschkeria, der Gedenktag der Deportation nicht nur als Trauertag, sondern auch als Tag der Einigung und Wiederbelebung erinnert. In den frühen 1990er Jahren wurde im Zentrum von Grosny ein Denkmal errichtet, das den Opfern stalinistischer Repressionen gewidmet war. Dieses Denkmal bestand ausschließlich aus alten Grabsteinen, die in sowjetischen Zeiten missbraucht wurden, um Häuser, Brücken oder Straßen zu bauen. Es stellt die Hand eines Mannes dar, der einen Kindschal hält und ihn Richtung Himmel hält, mit der tschetschenischen Inschrift, „Dölxur dats! Duxur dats! Dits a diyr dats!“ (Wir werden nicht weinen! Wir werden nicht vergessen! Wir werden nicht vergeben!). Nach dem ersten Tschetschenienkrieg von 1994 bis 1996 wurde bei der Wiederherstellung des Komplexes die letzte Phrase durch „Wir werden nicht weichen“ ersetzt.

Doch die beiden Kriege, die Russland zwischen 1994 und 1996 und erneut nach 1999 gegen Tschetschenien führte, forderte nicht nur Zehntausende von Menschenleben und trieben Hunderttausende in die Flucht, sondern gingen in Tschetschenien auch mit der Vernichtung einer eigenständigen nationalen Identität und Kultur einher. Insbesondere im ersten Tschetschenienkrieg zerstörte die Armee gezielt Archive, Bibliotheken, Museen und Denkmäler. Besonders verheerend war die Zerstörung des tschetschenischen Nationalarchivs: 80 Prozent der darin aufbewahrten Dokumente, darunter die Aufzeichnungen der Deportierten, wurden infolge eines Angriffes der Luftwaffe Russlands Opfer der Flammen. Aus Sicht der Betroffenen war das rücksichtslose Vorgehen Russlands denn auch einzig vergleichbar mit dem Terror der Stalinzeit.

Die Veränderung der Vergangenheit durch das russische Regime von Ramsan Kadyrow

Bereits im Jahr 2008 versuchte Ramsan Kadyrow, die Vergangenheit umzuschreiben, indem er das Denkmal von Dschochar Dudajew, das 1992 für die Opfer von Stalins Deportation im Jahre 1944 gebaut wurde, zu einer [ehemaligen] Müllhalde verlegen wollte.

Die Behörden kündigten damals ihre Absicht an, den in der Pervomaiskaya-Straße des Leninsky-Bezirks gelegenen Gedenkkomplex für die Opfern der Deportation 1944, welcher 1992 unter Dschochar Dudajew errichtet worden war, zu verlegen. Die Stadtverwaltung begründete ihre Entscheidung damit, dass sich dieser Komplex „an einem unbequemen Ort“ befindet und angeblich nicht dem Masterplan für die Wiederaufrichtung der Stadt Grosny entspreche.

Dies löste bei einer Reihe von Nichtregierungsorganisationen und normalen Bürgern eine sehr negative Reaktion aus. Der Wunsch der Behörden, die Gedenkstätte auf einer großen städtischen Mülldeponie vom Zentrum Grosnys in die Außenbezirke zu verlegen, sei nicht nur eine Lästerung, sondern auch ein Verrat an der Erinnerung ihrer Vorfahren.

„Es ist unmöglich zu beschreiben, welche Barbarei, Gotteslästerung und offener Spott im Gedächtnis unseres Volkes geschieht“, sagte der 66-jährige Salah, einer der Einwohner der Stadt Grosny, dessen Vater während der Deportation verstarb, gegenüber dem Kaukasischen Knoten.

Auch Mitarbeiter von Menschenrechtsorganisationen stellten im Interview die Sinnhaftigkeit der Verlegung und der damit einhergehen Zerstörung des Denkmals der Deportation. „Warum sollte das alte Denkmal berührt werden? Warum sollte es zerstört werden? Ich denke, dass ein solch dummer Wunsch des Rathauses, das Denkmal von der Pervomaiskaya-Straße zu entfernen, in erster Linie mit dem Wunsch verbunden ist, dieses Stück Land zu verkaufen, weil Grundstücke im zentralen Teil der Stadt viel teurer sind als an anderen Orten „Jemand möchte nur seine Tasche stopfen, wenn er es noch nicht getan hat. Aber es ist ihm egal, was die Leute denken, was die Erinnerung der Leute ist.“

Der Versuch, die Vergangenheit zu verändern scheiterte unter anderem an dem politischen Protest und der öffentlichen Empörung im Umgang mit den Ahnen und Aardax. Die Menschenrechtsaktivistin Natalja Estemirowa spielte eine bedeutende Rolle bei diesen Protesten und es war unter anderem ihrem Einsatz zu verdanken, dass es zu einer Erhaltung der Gräber kam. Ein Jahr später wurde Sie in Grosny entführt und man fand ihre Leiche wenige Tage später in der Nähe von Nasran.

Während Kadyrow seine Macht nach der Eliminierung von Natascha Estemirowa, Sarema Sadulajewa, Alik Umar Dschabrailow und Stanislaw Markelow unter der Schirmherrschaft seines Patrons Putin ausbaute, zerlegte er ebenfalls Schritt für Schritt das Denkmal zum Andenken an Aardax. Im Jahr 2010 wurde es gänzlich umzäunt und war dadurch nicht nur unzugänglich, sondern auch unsichtbar von außen. Im Frühjahr 2011 befahl Kadyrow, das Datum des Gedenktags vom 23. Februar auf den 10. Mai zu verschieben und begann, den Fokus von der Deportation auf das „Unsterbliche Regiment“ und die „unzerstörbare Völkerfreundschaft“ zu verlagern, wie sie während des Stalinismus propagiert wurde und den Krieg als „gemeinsame Angelegenheit aller Arbeiter ohne Unterschiede in der Nationalität oder religiösen Zugehörigkeit“ stilisierte.

Die Verlagerung des Gedenktages der Deportation 1944 vom 23. Februar auf den 10 Mai.

Der Historiker Jeronim Perovic beschreibt in seinem Werk »Der Nordkaukasus unter russischer Herrschaft – Geschichte einer Vielvölkerregion zwischen Rebellion und Anpassung« wie Ramsan Kadyrow, der die Republik seit 2007 mit eiserner Hand und von Russlands Gnaden regiert, zwar die Tragödie der Deportation nie offen abstreitet aber vermeidet, bei der Frage nach der Schuld und Verantwortung konkrete Gründe oder Personen zu nennen: So meinte Kadyrow in einer Ansprache an die Bevölkerung im Rahmen des neuen von ihm eingeführten“ Tages der Erinnerung und der Scham der Völker Tschetscheniens“ am 10. Mai 2011: „Es ist bekannt, dass es immer irgendwelche Leute sind, die durch Fehler oder vorsätzliches Handeln Verantwortung für eine solche Volkstrauer tragen. Uns geht es heute aber nicht darum, irgendwelche Namen zu nennen.“

Am Gedenken an die Deportation hält zwar Kadyrow nominell fest, doch hat er im Frühjahr 2011 kurzerhand angeordnet, das Datum vom 23. Februar auf den 10. Mai zu verschieben. Neu soll der Deportation im Rahmen eines allgemeinen „Tags der Erinnerung und der Scham der Völker Tschetscheniens“ gedacht werden. Erinnert werden soll an diesem Tag aber nicht nur das Leid der Tschetschenen, sondern vor allem Kadyrows am 9.Mai 2004 ermordeten Vater, Achmat Kadyrow. Dieser bekämpfte wie alle Tschetschenen im ersten Krieg zunächst die föderalen Truppen, wechselte aber die Seite, um dann von Moskau als Oberhaupt von Tschetschenien eingesetzt zu werden. In dieser Leseart beginnt die Geschichte Tschetscheniens als autonome Republik nicht mit Dschochar Dudajew, sondern mit Achmat Kadyrow. Weil dessen Todestag mit dem nationalen Feiertag vom 9. Mai, dem „Tag des Sieges über den Faschismus“ kollidierte, ordnete Ramsan an, den Gedenktag auf den 10. Mai zu verlegen. Mit seinem Entscheid knüpft Kadyrow im Grunde genommen an sowjetische Auffassungen von Völkerfreundschaft an, wie sie gegenwärtig auch von der Kremlführung zelebriert werden. Dies mag im Sinne eines Bestrebens zu verstehen sein. Die jüngsten geschichtlichen Entwicklungen haben aber gerade im Fall von Tschetschenien gezeigt, welch großes Konfliktpotenzial solche politisch motivierten Auslegungen der Geschichte in sich bergen. Denn die Geschichte ist damit noch immer nicht aufgearbeitet. Sie ist nicht vergessen – und nicht abgeschlossen.

Die erste Verlegung der Grabsteine 2014

Im Februar 2014 wurde das Denkmal, das 1992 für die Opfer von Stalins Deportation im Jahre 1944 gebaut wurde, auf Anliegen von Kadyrow „renoviert und restauriert“. Verschiedene Churty (Grabsteine) wurden dabei beschädigt oder zerstört, um Platz für das Denkmal für Kadyrows Vater zu schaffen, der am 9. Mai 2004 ermordet wurde. Die Grabsteine aus den Friedhöfen, die nach der Deportation entweiht wurden, welche die Tschetschenen in den 90er Jahren aus der ganzen Republik in die Gedenkstätte gebracht hatten, wurden in einen Komplex mit ganz anderer Bedeutung verlegt. Letzterer ist den russischen Polizisten gewidmet, die im Nordkaukasus getötet wurden und befindet sich an der Stelle, an der die „Achmad Kadyrow Allee“ zur „Putin Allee“ führt.

Aslambek: Die Verlegung der Grabsteine zum Denkmal der ermordeten prorussischen Polizeibeamten ist ein Versuch, ihre Handlungen zu rechtfertigen. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen der Deportation [der unsrigen] und ihren getöteten Streitkräften. In der Tat wird alles Mögliche getan, um das Denkmal zu entfernen. Dies ist das „Geschenk“ zum 70. Jahrestag der Deportation der pro-russischen Regierung an die Bevölkerung.

Aslan: Das Denkmal war ein Mahnmal für Hunderttausende Tschetschenen, die während der Deportation starben. Der Abriss ist ein Stoß in der Seele unseres Volkes. Ich glaube nicht, dass die Behörden wissen, was sie tun. Zuerst wurden die Begräbnisvereinbarungen, die wir jedes Jahr am 23. Februar abhielten, abgeschafft, und anschließend wurde auch das Denkmal zerstört. Die einzige Erklärung, die ich dafür sehe, ist, dass das Denkmal unter Dschochar Dudajew geschaffen wurde und die Behörden versuchen, alles zu zerstören, was mit dieser Zeit verbunden ist.

Gaitukayev: Ich erachte die Entfernung dieses Mahnmals als Missbrauch. Ich wurde in der Zeit der Vertreibungen geboren, viele meiner Landsleute starben und ich bin ernsthaft betroffen von dem, was in dieser schrecklichen Zeit in der Geschichte meines Volkes geschah.

Movsar: Das feige Schweigen öffentlicher Organisationen, von denen wir Hunderte haben, spricht vom völligen Mangel an Mut und Verantwortung. Heute haben wir keine Menschen wie Natascha Estemirowa, die es 2008 geschafft hat, dieses Denkmal zu verteidigen. Es ist klar, dass die Gesellschaft eingeschüchtert ist, dass die Menschen Angst vor Repressalien durch die Behörden haben, aber dies ist kein Grund, sich zurückzulehnen und darauf zu warten, dass jemand das Problem irgendwo anspricht. (…) Die ganze Diskussion findet nur noch im Internet statt und selbst dann sind dies meistens Tschetschenen der Diaspora, die im Ausland leben.

Während viele Menschen über die Entscheidung, das Denkmal zu verschieben, empört sind, wagen die meisten aus Angst vor Repressalien nicht öffentlich zu protestieren. „Das Deportationsdenkmal sollte an seinem Platz bleiben. Dies ist ein Spott über das historische Gedächtnis der Menschen und den Wunsch, die Ereignisse der letzten drei Jahrzehnte aus den Erinnerungen der Menschen zu löschen“, sagte ein anderer Anwohner, der anonym bleiben wollte.

Nicht nur wurde dieses Denkmal beseitigt – ein Viehwagen, als Symbol der Deportation, welcher nur wenige Monate vorher installiert wurde, war ebenfalls auf einmal verschwunden. Im selben Monat kam auch Ruslan Kutajew wegen angeblichen Drogenbesitzes hinter Gitter. Dies geschah, nachdem er eine Konferenz zum siebzigsten Jahrestag der von Stalin beauftragten Deportation der Nordkaukasier organisiert hatte. Nach der Veranstaltung im Andenken an Aardax, wurde er auf Befehl von Kadyrow verhaftet, von Magomed Daudow gefoltert und nach einem fingierten Prozess zu vier Jahren Haft verurteilt.

Aufgrund des Prozesses gegen Kutajew sowie dem Abbau des Denkmals in Grosny demonstrierten in Deutschland Tschetschenen und Inguschen im Exil gegen Kadyrow. Dugasajew dagegen störte sich nicht an der Zerstörung der Gräber, sondern offerierte Daudow Gastrecht in Deutschland. Zusammen mit Abusaid Wismuradow besuchte er am 30.08.2014 den Kampf des bosnischen Boxers Huck in Halle und erklärte gegenüber inguschischen Kampfsportlern die sich darüber empörten Kadyrow sei nun die neue Macht, Kritik sei in Blut zu bezahlen.

Im Frühling desselben Jahres verbietet die russische Regierung einen Spielfilm über die Massendeportation ganzer Volksgruppen unter Stalin während des Zweiten Weltkriegs. In einem Brief an Regisseur Ruslan Kokanajew wirft das Kulturministerium den Filmemachern »Geschichtsfälschung« und »Anstiftung zu ethnischem Hass« vor. Dabei schildert der Film mit dem Titel »Vergessen auf Befehl« nach Darstellung der Autoren und von Menschenrechtsgruppen historisch anerkannte Fakten.

Veränderung der Gedenkstätte der Deportation 1944 von 1992 bis 2016

Laisat Baisarova und der Bau des Achmat Turms

Im Jahr 2015 begann die russische Regierung unter Ramsan Kadyrow in Kooperation mit dem digitalem Skiddie Kommando gezielt Internetseiten anzugreifen, die Abreken ehren, welche sich der Deportation widersetzt haben. Insbesondere weibliche Kämpfer wie Laisat Baisarowa, welche in Inguschetien als Abrek gegen die NKWD-Truppen auch Jahre nach der Deportation kämpfte, schienen dem Machthaber durch Moskaus Gnaden nicht zu gefallen. Ihr Schicksal wird im heutigen Tschetschenien zum Schweigen gebracht wird, weil Sie nicht dem weiblichen Bild von Ramsan Kadyrow entspricht. Dennoch konnte Kadyrow die Erinnerung an Sie nicht gäznlich tilgen, unter anderem auch aufgrund der Aktivitäten der Diaspora. So komponierte die ingusche Sägerin Daria Kulesh, welche bereits ein Lied zur Deportation verfasst hatte, eines in Erinnerung an Laisat Baisarowa. Selbst eine Wikiepedia Beitrag in ihrem Namen wurde von einem Mitglied der Diapsora verfasst, in der Hoffnung das dort eine Löschung durch die russische Regirieung nicht möglich ist.

2016 begann der Bau des »Achmat-Turm« ein 435 Meter hohes Gebäude. Viele Einwohner in Grosny schätzen nicht sonderlich, dass Dank des riesigen Turms auf der gegenüberliegenden Straßenseite der zentralen Moschee, diese buchstäblich im Schatten des Geschäftszentrums stehen wird. Ein Zaun, der das Gebiet der zukünftigen »Grosny Mall« umgibt, schließt sich eng an die Gedenkstätte der Deportation an. Die Bewohner befürchten, dass wegen der Ereignisse in der Vergangenheit das Denkmal völlig zerstört wird, obwohl die Behörden das Gegenteil versichern. Weil das Gebäude in der Russischen Föderation am höchsten ist – 59 Meter höher als der »Vostok« Turm des Moskauers »Verband«Komplex – wurde es bereits als Turm von Babel bezeichnet. Obwohl Variationen ähnlich der biblischen Erzählung vom Turmbau zu Babel in der islamischen Tradition existieren, ist das zentrale Thema vom Gott der die Menschheit auf der Grundlage Sprache trennt dem Islam fremd.

Die zweite Verlegung der Grabsteine 2019

Entgegen der Darstellung durch die Memorial Deutschland Mitarbeiterin Marit Cremer war im 75. Jahr ein Gedenken am Tag der Deportation (23.Feb) gestattet und nicht wie in den Jahren zuvor nur am 10. Mai.

Die Gedenkstätte im Andenken an die Opfer der Deportation durch Stalin 1944 wurden 2019 jedoch zum zweiten Mal in fünf Jahren an einen neuen Ort in Grosny verlegt, was jedoch keine gesellschaftliche Resonanz hervorrief. Die Einwohner Tschetscheniens haben aufgehört, das Denkmal als solches anzusehen, da die Behörden den Opfern des Stalinismus gleichgültig gegenüberstehen, erklärten Experten, welche vom Kaukasischen Knoten befragt wurden.

Wie bereits zuvor berichtet, befand sich 2014 in der Nähe der Scheich-Ali-Mitaev-Straße in Grosny eine Gedenkstätte im Andenken an Aardax. Verschiedene Churty (Grabsteine) wurden bei der Restauration damals beschädigt und an einem neuen Ort in der Achmat Kadyrow Avenue verlegt. Die Handlungen der Behörden verursachten latente Empörung der Stadtbewohner. Die Behörden von Grosny haben bereits 2008 versucht, das Denkmal zu demontieren aber die Öffentlichkeit und insbesondere Natalja Estemirowa haben diese Entscheidung scharf kritisiert.

Alle Grabsteine wurden im Zusammenhang mit der Rekonstruktion des Platzes und dem Bau des „Einkaufszentrums Grosny“ vom vorherigen Standort in der Kadyrow-Straße entfernt, teilte ein Mitarbeiter des Rathauses von Grozny dem Korrespondenten vom Kaukasischen Knoten mit.

Das Gebiet, in dem sich der Platz befand, wird vollständig rekonstruiert. Daher wurde beschlossen, den Gedenkkomplex aus diesem Gebiet zu entfernen, sagte er und fügte hinzu, dass mit dem Abbau im September begonnen wurde. Ihm zufolge wurden die Churty auf den nach Achmat Kadyrow benannten Platz transportiert, der sich neben dem Stadtverwaltungsgebäude befindet. „Der Komplex wird sich ab sofort an dieser Stelle sein, sagte der Mitarbeiter des Rathauses und betonte, dass eine weitere Verlegung nicht geplant sei.“

Diesmal habe der Abbau der Gräber und ihre Verlegung an einen neuen Ort keine Kontroversen bei den Bürgern ausgelöst, sagte ein Angestellter einer tschetschenischen NGO dem Korrespondenten des Kaukasischen Knotens: Die Behörden haben bereits 2008 versucht, dieses Denkmal abzureißen, aber damals protestierte die Öffentlichkeit dagegen. Natalja Estemirowa hat das Thema angesprochen und die Frage wurde geschlossen. [Im folgenden Jahr wurde Sie ermordet] 2014 wurde der Komplex dennoch abgebaut, was zur Missstimmung in der Bevölkerung führte, obwohl es keine offenen Proteste mehr dagegen gab. Diesmal ist alles unbemerkt geblieben. Viele meiner Freunde wissen nicht einmal, dass das Denkmal wieder verlegt wurde, sagte Sie.

Weshalb die Einwohner Tschetscheniens das Denkmal nicht mehr als Gedenkstätte für die Opfer der Deportation ansehen:

Das Denkmal verlor nach der Verlegung seine öffentliche Bedeutung, sagte der Präsident der «Versammlung der Völker des Kaukasus», Ruslan Kutajew , dem Korrespondenten des Kaukasischen Knotens: Durch die Verlegung der Grabsteinen hat die Gedenkstätte jede Bedeutung verloren, die Bevölkerung wird nicht mehr darüber diskutieren. Als dies zum ersten Mal geschah, war die öffentliche Meinung, dass sie früher oder später an ihren ursprünglichen Ort zurückkehren müsse. Die Menschen waren besorgt, als dieser Komplex tatsächlich zerstört wurde. Das Denkmal wurde genau an dieser Stelle errichtet, weil dies die historische Stelle war, zu der die Einwohner Tschetscheniens die Gräber aus den umliegenden Dörfern brachten, sagte Kutajew.

Eine ähnliche Meinung vertrat ein Bewohner von Grosny: Egal, wohin die Gräber verlegt werden, es hat heute keine große Bedeutung, da es nicht mit dem Denkmal für die Opfer der Deportation 1944 in Verbindung gebracht wird, sagte er gegenüber dem Korrespondenten des Kaukasischen Knotens.

Auf der Kadyrow Allee hätten die Grabsteine ihre Sinnhaftigkeit verloren, sagte der Mann. „Sie wurden ausgegraben und dadurch gegen die Totenruhe verstoßen, selbst ein Busch wurde gepflanzt, damit sich im Alltag das Auge nicht störte. Der zentrale Platz diente primär als Denkmal für die toten Sicherheitsbeamten des Regimes, die Granitblöcken mit geprägten Namen der toten Silowiki und den Sprüchen von Kadyrow verziert, berichtet er.

Nach der Eröffnung des Denkmals im Jahr 1992 unter der Regierung von Dschochar Dudajew kamen Menschen aus verschiedenen Regionen der Republik zum Denkmal der Deportation durch Stalin, weil „es wahrlich ein nationales Mahnmal für die Opfer der Tragödie war im Andenken an Aardax war“, doch nach der Demontage im Jahr 2014 verlor dieses seine Bedeutung, bestätigte auch ein anderer Bewohner von Grosny: Gegenwertig können die Grabsteine überallhin aufgestellt werden, es wird sowieso „kein Denkmal für die Ofer der Deportation mehr sein“, sagte er dem Korrespondenten des Kaukasischen Knotens.

Die Gräber selbst verursachen keine Assoziationen, räumte vor Ort Movsar ein. „Damals war das Denkmal noch wichtig. In der Zwischenzeit werden nur Grabsteine von Ort zu Ort bewegt um dort platziert zu werden, wo es die Beamten wünschen“, sagte Movsar dem Korrespondenten von Kaukasischen Knoten.

Weshalb haben die Gräber eine solch grosse Bedeutung?

Stellen Sie sich die Menschen vor, die aus dem dreizehnjährigen Exil zurückgekehrt sind und ihre einheimischen Siedlungen nicht wiedererkennen. Alles ist überwachsen. Die Häuser sind verfallen und zerstört, selbst die Grabsteine der Friedhöfe verschwunden. Wo sind sie? Wer könnte unter normalen Leuten denken, dass Platten aus den Gräbern Baumaterial sind und dass Sie in einem Haus mit Fundament dieser Platten leben könnten?

Ruslan Tulikov erinnert sich wie er nach dem Abitur mehrere Jahre in Grosny arbeitete und dann zum Direktor des Kulturhauses in Urus-Martan ernannt wurde. Es gab eine Reparatur weil die Fußböden renoviert wurden und ein Arbeiter kam zu ihm: „Das innere Fundament ist aus Grabsteinen gelegt, er ist voll von Churts! „. Ruslan konnte es nicht glauben und nahm eine Laterne und kletterte unter dem Boden eines Gebäudes, welches in den Jahren gebaut wurde, als die Tschetschenen in Kasachstan waren.

„Zum ersten Mal sah ich die langen Reihen von Grabsteinen, die aufeinandergestapelt waren. Es gab viele von ihnen. Später fand sich an den Stellen, an denen der Schweinestall stand, ein viel längeres ‚Band‘ aus Grabsteine. Selbst an Brückenpfeilern und in Straßen…“

Was hätte oder hätte ich im ersten Fall tun sollen? Ich stürzte zum Dorfrat. Es gab dort ein Treffen. Abgeordnete, Älteste, verschiedene Personen, und ich erklärte als energischer junger Mann, wie kann dies sein, dass hier eine Kirche steht und dann dies? Sofort wurde ich zum Schweigen gebracht „Was, du wusste es nicht noch nicht? … Diejenigen, die größer sind als wir, wissen es alle und können nichts tun. Also lasse einmal die Kirche im Dorf“
Wäre es im Grund nicht gerecht zu sagen: „Wenn alle Moscheen geschlossen sind, weshalb dann die Kirche nicht? “

Aber niemand hat das gesagt. Warum auch? Die Behörden würden lieber alle Kirchen im Land schließen, als eine Moschee in Grosny zu eröffnen. Wäre es für uns einfacher, wenn auch den Christen das Recht verweigert würde, Kirchen zu haben und zu besuchen? In Urus-Martan gibt es einen Friedhof, mit einem Denkmal für die Opfern der Deportation des 23. Februar 1944 und der christliche Friedhof grenzt direkt daran an. Es wurde schon lange niemand mehr dort begraben aber in den frühen 1960er Jahren schützten Tschetschenen, die aus dem Exil zurückkehrten, beide Friedhöfe.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion begann auch allmählich der Zaun der beide Friedhöfe umgab zu zerfallen. Dennoch wurden in den frühen 2000er Jahren – in einer für sie selbst sehr schwierigen Zeit – von Einheimischen mit der Errichtung eines neuen Zauns begonnen, welcher die beiden Friedhöfe beschützte. Zwar sind die diversen Holzkreuze nicht mehr erhalten, aber eines aus Eisen steht noch. Niemand berührt und wird sich nie berühren.

Weder die Kreuze noch die Zäune geschweige denn die Grabsteine von christlichen Friedhöfen in Grosny wurde berührt. Darüber hinaus kümmert sich die Bevölkerung um diese Friedhöfe und das zu Recht. Selbst in den schwierigen Zeiten der beiden Kriegen, in denen viele die einzige Einnahmequelle fehlte und man sich mit der Sammlung und Lieferung von Metallschrott über Wasser hielt, fiel niemandem ein, dass ein Kreuz oder ein Zaun niedergerissen werden könnte.

Es gibt eine Linie, über die niemand hinausgehen darf. Die Entweihung von Gräbern ist das Schlimmste, was sich eine Person oder eine Gesellschaft leisten kann.

Nach der Vertreibung der Tschetschenen und Inguschen wurden die Grabsteine zum Straßenbau missbraucht, aber nicht, weil kein anderes Material für den Bau gab stand, sondern weil die Churts Denkmäler der wainachischen Kultur waren. Der gleiche Zweck – die Zerstörung von Spuren des Verbleibs der Bevölkerung auf diesem Land – bestand in der Umbenennung von Siedlungen unmittelbar nach der Deportation…

Obwohl sie jahrzehntelang auf demselben Fundament oder im Boden lagen und Zement oder anderes Bindematerial verwendet wurden, um sie aneinander zu befestigen, wurden die Farbe der Grabsteine teilweise nicht zerstört, sie verloren nicht ihre Frische und ihren Glanz. Die Grabsteine existieren in, verschiedener Größe sowie Form und sind erstaunliche Denkmäler der Kultur der Menschen im Nordkaukasus. Sie können wie ein Buch «gelesen» werden. Alte Churts sind in der Regel etwas Besonderes und erzählen ihre eigene Geschichte.

Wenn zum Beispiel eine Frauenfigur in einer Nationaltracht ohne Gürtel am Rand eingeschnitzt ist, dann war sie verheiratet, hatte eine Familie und Kinder. Wenn Sie am Kleid einen Gürtel trägt, bedeutet dies, dass die verstorbene unverheiratet war. Es gibt auch ein Zeichen auf den «männlichen» Kirchen – ein Hinweisen auf das Handwerk, mit dem die Person im Leben beschäftigt war. Meist sind die Grabsteine mit sehr hellen und unterschiedlichen Farben verziert inklusive kalligraphischer arabischer Schrift.

Die Deportation der Tschetschenen und Inguschen 1944

Das Schicksal der Krimtataren ist seit dem Sieg von Jamala beim Eurovision Song Contest auf der ganzen Welt bekannt, weit weniger beachtet wurde, dass 1944 auch Tschetschenen, Inguschen, Karatschaier, Balkaren, Mescheten und Kalmücken deportiert worden sind und dies obwohl Daria Kulesh zwei wundervolle Lieder über Aardax, den berühmt berüchtigten „Panther“ Laisat Baisarowa und das Schicksal ihrer Großmutter Diba Posheva-Akhrieva komponiert hat.

Zwischen November 1943 und Dezember 1944, als von der deutschen Wehrmacht schon keine Gefahr mehr ausging, ließen Stalin die Krimtataren, die Kalmücken und die Kaukasusvölker der Tschetschenen, Inguschen, Karatschaier, Balkaren und Mescheten nach Mittelasien deportieren. Zehntausende Lastwagen und Güterwaggons, 100.000 NKWD-Soldaten und drei Armeen der Landstreitkräfte wurden dafür, trotz des „Großen Vaterländischen Krieges“, in den Kaukasus geschickt. Eine Untersuchungskommission des NKWD hatte im Oktober 1943 die Region bereist und war zum Schluss gekommen, dass Tschetschenen und Inguschen religiöse Fanatiker und Banditen und eine ständige Bedrohung für die sowjetische Ordnung seien. Als Begründung für die Deportation wurde ihnen eine Kollaboration mit dem faschistischem Feind unterstellt und dies obwohl viele im 255. tschetschnisch-inguischen Kavallerie-Regiment der Roten Armee dienten und einige, wie Mawlid Aleroevich Visaitov, in der Schlacht von Stalingrad kämpften sowie mit dem Orden der Sowjetunion ausgezeichnet wurden. (Zur gleichen Zeit wurden in den Verleihungsdokumenten anderen Nationalitäten niedergeschrieben: Khavadzhi Magomed-Mirzaev wurde als Tartare, Irbayhan Beybulatov als Kumyke, Khansultan Dachiyev als Ossete, Khanpascha Nuradilow als Aserbaidschaner und Abukhaji Idrisows Nationalität gar nicht angegeben)

Um die örtliche Bevölkerung zu beruhigen, wurde offiziell angekündigt, dass in den Bergregionen der Republik groß angelegte Übungen zur Vorbereitung des Vormarsches der Roten Armee in den Karpaten stattfinden würden. Die Truppen befanden sich in Lagern in der Nähe von Dörfern und die lokale Bevölkerung behandelte die Soldaten herzlich. Die am 31. Januar 1944 getroffene Entscheidung über die Deportation wurde im Februar 1944 umgesetzt. Am 21. Februar erteilte Beria dem NKWD die Anordnung, die tschetschenisch-inguschische Bevölkerung abzuschieben. Die Deportation und der Transfer von Zügen zu Zielen begann am 23. Februar 1944 um 2:00 Uhr Ortszeit und endete am 9. März desselben Jahres. Die Operation begann mit dem Codewort „Panther“, das im Radio übertragen wurde.

Die Deportation fand damit auch an einem Festtag statt. Der 23. Februar war seit 1919 traditionell der Tag, um die Rote Armee zu feiern. Im Jahr 1944 luden die NKWD-Offiziere Tschetschenen und Inguschen ein, an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Als die Tschetschenen und Inguschen am Vorabend ankamen, trafen sie jedoch bewaffnete Soldaten an und man sagte ihnen, dass sie das Land verlassen müssten. Oft hatten Familien nur eine halbe Stunde Zeit, um ihre Sachen abzuholen, bevor sie aus ihrer Heimat vertrieben wurden.

Am 23. Februar 1944 um 2 Uhr morgens wurden alle Ortschaften umzingelt, Spähtrupps und Hinterhalte aufgestellt, Radiosender sowie Telefone abgeschaltet. Um 5 Uhr morgens wurden alle Männer zu Versammlungen vorgeladen, wo ihnen die Verordnung des Staatlichen Verteidigungskomitees vom 31. Januar 1944 über die Deportation mitgeteilt wurde. Die Männer wurden daraufhin entwaffnet. Wenige Minuten danach hämmerten die Offiziere des NKWD an die Türe der tschetschenischen und inguschischen Häuser. Alle verdächtigen Personen wurden auf der Stelle festgenommen, im Falle des Widerstandes oder eines Fluchtversuchs wurde ohne Zurufe oder Warnschüsse sofort scharf geschossen.

Selbst die Familien der „Helden der Sowjetunion“ Irbayhan Beybulatov, Khavadzhi Magomed-Mirzaev, Abukhaji Idrisows, Khanpascha Nuradilow, wurden mit allen anderen zusammen deportiert, auch die Frau und drei Kinder des heroisch verstorbenen Matash Mazaev, sowie die Verwandten des „ersten Kommunisten“ Tschetscheniens Aslanbek Sheripov. Nach Kriegsende wurde schlussendlich Khansultan Dachiyev welcher noch am 15 Januar 1944 als „Held der Sowjetunion“ ausgezeichnet wurde, ebenfalls nach Dschalalabat verbannt. Es gab eine Reihe von Fällen, in denen Tschetschenen, die aus Verdienstgründen von der Deportation verschont wurden, jedoch freiwillig in die Verbannung gingen. Dies geschah zum Beispiel im Fall von Machmud Esambajew, der später Volkskünstler der UdSSR und „Held der sozialistischen Arbeit“ wurde, und Muslim Gairbekov, einem prominenten öffentlichen und politischen Führer.

Die Namen der jeweiligen Territorien wurden umbenannt und die Grenzen neu gezogen, während die einzelnen Ethnien in Zügen ins ferne Zentralasien, nach Kasachstan und Kirgistan, gebracht wurden. 1272 „Sonderumsiedler“ starben während des Transportes in Viehwaggons, 50 Personen wurden „offiziell“ auf der Flucht oder wegen Widerstandes erschossen. Teile der tschetscheno-inguischen Republik wurde den Nachbarvölkern, den Osseten, Dagestanern sowie Georgier zugeschlagen und der Rest bildete die Oblast Grosny. Die ethnisch gesäuberten Territorien wurden mit Menschen aus den Nachbargebieten, aber auch aus dem inneren Russlands und der Ukraine besiedelt. Der sowjetische Staat veranlasste die Änderung von Straßen und Ortsnamen, er ließ Denkmäler und Archive zerstören, Bücher aus Bibliotheken wegschaffen und Einträge zu diesen Völkern aus der Großen Sowjetischen Enzyklopädie löschen. Die Gräber von Tschetschenen und Inguschen wurden systematisch zerstört und die Steine für den Bau von Häuser benutzt.

Alle Denkmäler zu Ehren von Bürgerkriegshelden wurden vernichtet. In Grosny beseitigten die Behörden das 1923 eingeweihte Monument zu Ehren des „ersten Kommunisten“ Tschetscheniens Aslanbek Seripovs. Jede Erinnerung an diese Völker sollte getilgt, ihr Beitrag im Bürgerkrieg und beim Aufbau des Sozialismus negiert werden. Dagegen wurde nun das Denkmal an den zaristischen General Alexei Jermolow in Grosny wieder aufgestellt, das in der frühen Sowjetzeit entfernt worden war.

Die Deportation zielte nicht nur darauf ab „Ordnung im Kaukasus“ zu schaffen, denn im Verständnis der sowjetischen Machthaber sollte die Entwurzelung ganzer Völker auch deren als rückständig erachtete Traditionen und Lebensweisen vernichten. Im Exil sollte aus den sogenannten Sondersiedlern Sowjetmenschen geschaffen werden und dafür sollten die sozialen Bindungen unter den Menschen zerschlagen werden. Die örtlichen Sicherheitsorgane errichteten eine Kontrollherrschaft, die auf Repression und Einschüchterung beruhte. Die Menschen sollten zur Anpassung gezwungen werde. Nur wenn sie ihrer Arbeit in den staatlichen Landwirtschafts- und Industriebetrieben nachkamen, erhielten sie auch ausreichende Nahrungsrationen zugesprochen. Das Leben im Exil bedeutete unsägliches Leid, Hunger und Krankheiten rafften Tausende dahin.

Von der halben Million Nordkaukasiern, die 1943/44 nach Kasachstan deportiert wurden, verstarben bis 1946 1/5 und von den nach Kirgisistan ausgeschafften Sondersiedlern über ein Viertel aller Menschen. Erst ab 1950 stabilisierte sich die Situation und die Statistik verzeichnet wieder mehr Geburten als Todesfälle. Die Menschen halfen sich nach Möglichkeit untereinander, was die Not linderte. Auch zu den ansässigen kasachischen und krigisischen Bevölkerungsteilen entwickelten die Deportierten aus dem Nordkaukasus ein gutes Verhältnis.

In den Jahren 1940-1950 kam es zu massiven Zusammenstößen zwischen Deportierten und kriminellen Elementen, die mit Zustimmung der Behörden operierten. Die Kriminellen versuchten, die Tschetschenen und die Inguschen den Befehlen der „Diebe im Gesetz“ zu unterwerfen. Die Gorzy (Bewohner der Berge) jedoch lehnten solche Versuche strikt ab und übernahmen oft gleichzeitig den Schutz von Russen, Muslimen und «politischen» welche nach Paragraf 52 verurteilt worden waren. Im Konflikt zwischen Urki und Seki konnten letztere auf die Unterstützung der Nordkaukasier zählen, unter anderem auch wegen der Gesetze der Gorzy. In den stalinistischen Lagern und Gefängnissen fungierten die Wainachen oft als Verteidiger der Benachteiligten. Aufgrund ihrer Traditionen wurde auch der sexuelle Missbrauch zwischen Männern wie er zwischen den Dieben im Gesetz oft praktiziert wurde, streng gesühnt. Auch der Schuldspruch nach Paragraf 58 führte zu Verbindungen zu anderen Nationen der Sowjetunion, welche ebenfalls als „Vaterlandsverräter“ verurteil worden waren.

Der Tod Stalins 1953 führte zu einer Lockerung des Kontrollregimes. Die Repressionen gingen zurück, aber am Status der Exilierten änderte sich zunächst jedoch nichts. Erst mehr als drei Jahre nach dem Tod des Diktators, am 16. Juli 1956, wurde per Dekret die Einschränkungen aufgehoben, die der besondere Status den Exilierten auferlegte. Das Recht, in die Heimat zurückzukehren, wurde ihnen jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht gewährt. Als danach dennoch Tausende auf eigene Faust in die Heimat zurückströmten, beschloss das ZK der KP am 24. November 1956, den Völkern die Rückkehr zu erlauben und die nationalen Territorien wiederherzustellen. Tausende von Awaren, Draginern und Laken, die nach der Vertreibung der Tschetschenen in die entleerten Gegenden umgesiedelt worden waren, mussten nun wieder in ihre ursprünglichen Siedlungsgebiete in Dagestan zurückkehren. Es kam aber auch deshalb zu Konflikten, weil die Grenzen der wieder errichteten tschetscheno-inguschische autonomen sozialistischen Sowjetrepublik nicht in jedem Fall mit denjenigen der ursprünglichen bestehenden Territorien zusammenfielen. Insbesondere die Inguschen beharrten auf die Rückgabe ihres gesamten Gebietes von den Osseten. Es war diese ungelöste Grenzfrage, die auch danach wiederholt zu Spannungen unter den Völkern führen sollten, um schließlich in den frühen 1990ern in gewaltsame Konflikte auszuarten. (Im Nordkaukasus entlud sich der erste blutige Konflikt dieser Art 1992 zwischen Inguschen und Osseten um den Prigorodnyi Rajon, in dessen Folge fast alle Inguschen aus dem Gebiet vertrieben wurde.)

In den langen Jahren der Amtszeit von Leonid Breschnew stellte sich erstmals eine gewisse Normalität im Alltag der Menschen ein, dies darb aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Tschetschenen und Inguschen in der späten Sowjetzeit gegenüber der russischen Bevölkerung diskriminiert blieben. Nach wie vor waren es Russen, welche die Mehrheit der höheren Ämter in Regierungs- und Parteiapparat besetzten und die führenden Positionen in der Wirtschaft und den Industriebetrieben einnahmen. Erst 1989 wurde mit Doku Zavgaev erstmals ein Tschetschene auf den Posten des Ersten Parteisekretärs der Republik berufen.

Gerade in Städten wie Grosny hatten viele Tschetschenen das Gefühl, Menschen zweiter Klasse zu sein. Dabei wurde ihr Unmut insbesondere dadurch verstärkt, dass während der gesamten späten Sowjetzeit über die Ungerechtigkeit, die den Tschetschenen und Inguschen sowie anderen Nordkaukasusvölkern durch die staatliche angeordnete Deportation wiederfahren war, nicht offen gesprochen werden durfte. Nicht nur wurde dieses Ereignis mit keiner einzigen Gedenktafel erinnert, auch existierten in der späten Sowjetzeit nicht ein Denkmal, das tschetschenische oder inguschischen Helden der Revolution und des Bürgerkriegs gewidmet war. Dagegen blieb die Statue General Alexei Jermolow in Grosny auch nach der Rückkehr der Nordkaukasier aus dem Exil unangetastet.

Sowjethistoriker, die sich mit der Geschichte Tschetschno-Inguschetiens befassten, verschwiegen die Tragödie der Deportation weitgehend. Nur in einer kurzen Phase in den frühen 1960er war es Historikern gestattet, mindestens die Tatsache der Deportation und die Auflösung der tschetscheno-inguschischen Republik zu erwähnen. Über die tatsächlichen Hintergründe der Vertreibung und die große Not der Menschen ist jedoch auch in den Texten dieser Historiker nichts zu lesen, so schob etwa der Historiker Vladimir Filkin, einer der wenigen, der die Deportation in seiner Publikation von 1960 erwähnte, die Schuld pauschal Berija zu, dem „Feind der Partei und des Volks“, der in der Atmosphäre der Kriegssituation und eines übertriebenen Persönlichkeitskultes um die Figur von Stalin die Republik der Tschetschenen und Inguschen auflöste und die Völker deportieren ließ.

Bereits in der späten Sowjetzeit war es die Erinnerung an die Geschichte, an der sich der Unmut der Tschetschenen entzünden sollte. Als Anfang der 1980er in Grosny unter der Ägide des russisch stämmigen Ersten Parteisekretärs der Republik M. Suslov, Feierlichkeiten stattfanden, um des 200-jährigen „friedlichen Anschlusses“ Tschetscheniens an Russland zu gedenken, reagierte eine Gruppe Intellektueller um den tschetschenischen Historiker und späteren Archivvorsteher der Republik Tschetschenien, Magomed Muzaev, mit einer Protestnote. Darin verurteilte die Gruppe die Auslegung der Geschichte, wie sie seit den frühen 1970ern in den Geschichtsbüchern propagiert wurde, als Geschichtsfälschung. Dafür wurden Muzaev und andere Teilnehmer der Aktion von der örtlichen Geheimpolizei verfolgt, mit einem Rede und Publikationsverbot belegt und ihrer Ämter enthoben.

Die Situation änderte sich erst in den späten 1980ern mit den sowjetischen Parteisekretär Michail Gorbatschow eingeleiteten Liberalisierungsmaßnahmen. Im Rahmen der neuen Offenheit (Glasnost) stellte die Abrechnung mit der stalinistischen Vergangenheit ein zentrales Anliegen der Reformen Gorbatschows dar. Am 14. November 1989 erklärte der Oberste Rat der UdSSR die gewaltsame Vertreibung von Völkern, darunter namentlich der „Balkaren, Inguschen, Kalmyken, Karatschajer, Krimtartaren, Deutschen, meschetinischen Türken und Tschetschenen“ als illegalen und kriminellen Akt des barbarischen stalinistischen Regimes. Der Oberste Rat der RSFSR unter ihrem Vorsitzenden Boris Jelzin folgte den Unionsbeschlüssen und erklärte in Artikel 2 des Gesetzesbeschlusses vom 26. April 1991 die Vertreibung unter Stalin sogar explizit als „Politik der Verleumdung und des Genozids“.

Zeitungsartikel berichteten bereits in den späten 1980ern von den Verbrechen Stalins und Anfangs der 1990ern erschienen erste Beiträge in Fachzeitschriften, die sich auf Geheimdienstakten aus den sowjetischen Archiven stützen. Dabei war der Historiker Nikolaj Bugaj, der die Geschichte der Deportation der Tschetschenen und Inguschen als Erster auf Grundlage sowjetischer Archivdokumente untersuchte und die Resultate 1990 publizierte. In den betroffenen Republiken des Nordkaukasus fand die Politik der Offenheit kräftigen Widerhall. In Tschetschenien wurde die Deportation nun zu einem vieldiskutierten Thema, das in Erzählungen, aber auch musikalisch und in Gedichten verarbeitet wurde. Das wohl bekannteste stammt von dem tschetschenischen Dichter Apti Bisultanow und ist dem Chaibach Massaker gewidmet.

Am 19. Februar 1989 wurde im Dorf Yaryksu-Auch im Bezirk Nowolaksky in Dagestan ein Denkmal für die Opfer des Stalinismus für die Akkuner Tschetschenen errichtet. Das Denkmal war das erste seiner Art im Land. Das Denkmal besteht aus zwei großen Steinen mit einer Inschrift in tschetschenischer und russischer Sprache. Der auf dem Boden liegende Stein symbolisiert den Tod, der andere, der in den Himmel ragt, das Leben. Dreizehn Stufen – dreizehn Lebensjahre fern der Heimat, Jahre der Erniedrigung, unverdiente Vorwürfe, Seitenblicke.

Seitdem es möglich wurde, darüber zu sprechen, ist die Deportation ein ständiges Thema künstlerischer, journalistischer und wissenschaftlicher Werke wainachischer Autoren. Zum Beispiel schrieb Magomet Sulaev den Roman „Die Berge vergessen nicht“ über die Deportation. Weitere Werke sind „Und die Kerze brannte im Licht“ von Musa Achmadow, „Ferne Gestade des Lebens“ von Musa Beksultanow sowie „Schatten eines Blitzes“ von Apti Bisultanow.

 

Meine geliebte Heimat.
Was ist mit Dir geschehen?
Wonach suchst Du? So traurig
Hab ich dich nie gesehen.
Beklagst du die Vertriebenen?
Oder grämen Dich die Gebliebenen?
Meine geliebte Heimat,
was ist mir dir geschehen?
Grämen dich die im Unwissen sich Wiegenden?
Oder schämst du dich der unwissend Gebliebenen?
Meine geliebte Heimat, was ist mir dir geschehen?

Мой любимый дом.
Что с тобой случилось?
Что ты ищешь?
Так грустно, что я никогда не видел тебя раньше.
Плачешь ли ты за изгнанников?
Или ты скорбишь об оставшихся?
Мой любимый дом,
Что с тобой случилось?
Печалишься ли ты о тех, кто в темноте?
Или стыдно тебе за тех, кто в напряжении?
Мой любимый дом, что с тобой случилось?

Die Kunst in der Katastrophe

Daria Kulesh Lied „Der Mond und der Pilot“ (russische Version) ermöglicht uns denjenigen zu erinnern, für die der 23 Februar 1944 das Ende der Welt war, die Sie kannten und der Beginn einer unerhörten Ungerechtigkeit, deren tiefe Einschnitte selbst bis zum heutigen Tag zu empfinden sind. Es ist die Geschichte einer Familie und Nation welche aus ihrer Heimat (Inguschetien) verbannt wurde, durch die Direktive Stalins. Der Diktator erklärte sie 1944 zu Feinde des Staates – trotz der Tatsache, dass sie für Russland gekämpft haben und den Verlust ihrer Liebsten im Krieg beklagen mussten. Mitten im Winter, am 23 Februar 1944, wurden die Inguschen und Tschetschenen brutal aus ihren Häusern vertrieben und deportiert. Obwohl das Lied einer Gräueltat gewidmet ist, welche vor über 70 Jahren begangen wurde, bleibt das Thema in «Der Mond und der Pilot» schmerzlich schön aktuell. Ein Lied unserer Zeit, welches mit lyrischer Romantik uns den Schmerz versüßt über die harte Realität der Vertreibung durch unmenschliche Regierungen und Krieg. „Suspended above skeletal piano and dulcimer, Daria Kulesh’s haunting and enigmatic ballad, The Moon and the Pilot, revisits the bleakest years of Stalin’s rule“

Die Geschichte hinter dem Song:

Daria Kulesh: „Die Mutter meiner Großmutter war eine bekannte Schönheit in Inguschetien – einer Republik im Kaukasus, im Süden von Russland. Man sagte, dass ihre Schönheit selbst den Mond in den Schatten stelle und dass sie einen Mann des Himmels geheiratet habe, einen Pilot und Kriegsheld.* Dann kam ein neuer Krieg. Der Pilot kam 1942 um Leben, beim Versuch Nachschub in das belagerte Leningrad zu liefern. Er wurde erst 1944 gefunden und erhielt das Begräbnis eines Helden. Die grausame Ironie war, dass seine Frau und die beiden kleinen Kindern, zusammen mit dem Rest der Nation auf Befehl von Josef Stalin als Feinde des Staates erklärt wurden (ein absurder Anspruch, da die meisten inguschetischen Männer mit der roten Armee gegen Hitler kämpften) Mitten im Winter wurden die Inguschen und Tschetschenen gewalttätig vertrieben und aus ihrer Heimat verbannt – dies ist die Geschichte einer außergewöhnlichen Frau und ihrer Kraft im Kampf ums Überleben.“

* Der Name des Piloten war Rashid Akhriev, der ersten Fliegerlegende aus dem Nordkaukasus.

„Vergessen auf Befehl“ (russisch: Приказано забыть) ist ein tschetschenischer Film aus dem Jahr 2014, der das Chaibach-Massaker durch die Linse der Hauptprotagonisten Daud und Seda zeigt, zwei fiktive Charaktere, welche Zeugen des Massakers waren nach der Flucht aus ihrem Dorf. Der Produzent von »Vergessen auf Befehl« ist Ruslan Kokanaev und Hussein Erkenov, welcher bereits ein Film über die Vertreibung der Karatschaier gemacht hat, führte Regie.

Am 10. Mai 2014 sollte die Prämiere sein, der Film wurde jedoch verboten, weil das russische Kulturministerium unter Leitung von Vladimir Medinsky die Ereignisse des Chaibach-Massakers offiziell bestreitet und behauptet, der Film würde ethnischen Hass erzeugen. Die Macher des Films erklärten, »Vergessen auf Befehl« handele nicht von Russen und Tschetschenen, nicht von Feindschaft und schon gar nicht von ethnischem Hass. Dies sei vielmehr die Geschichte der menschlichen Tragödie und derer Lebens, die 1944 in Haibach unterbrochen wurde. Die Geschichte von tapferen Menschen, die trotz aller Not sich selbst bleiben, ihre Traditionen bewahren wollten, vor einem Regime, das keine Gnade kannte, sondern nur blind die unmenschlichsten Befehle gab und ausführte. Der Film zeigt viele ethnische Russen, die sich gegen die Ermordung tschetschenischer und ziviler Zivilisten widersetzten und dafür selbst mit dem Leben bezahlten. Unter anderem auch die Hinrichtung eines Arztes, der sich weigert, kranke Tschetschenen und Inguschen aus dem Krankenhaus zu vertreiben. Trotz des Verbots der Regierung, den Film zu zeigen, wurde er dank des Engagements und Einsatz von Hussein Erkenov dennoch auf dem Moskauer Filmfestival gezeigt.

Die Geschichte von Chaibach

Wer nicht gehen konnte, wurde vor Ort umgebracht. In einem Erlass vom 27. Februar 1944 schrieb des Staatssicherheits-Kommissars 3. Ranges Gwischiani vermeintlich unter dem Vermerk „Nur für vier Augen“ An Berija: „Damit wir die Operation Gori durchführen konnten, war ich gezwungen, mehr als 700 Leute zu erschießen. “
„Der Bevölkerung wurde gesagt, die Alten, Bettlägerigen oder Kranken würden mit Flugzeugen ausgeflogen. “ erklärt Salamat Gajew, Autor des Buches Chaibach, das eines der schlimmsten Massaker dieser Periode beschreibt, in einem ausführlichen Interview 2004 in Nasran.

„600 bis 700 Menschen aus Chaibach schloss man in Ställen ein und zündete sie an. Die, die weglaufen wollten, wurden niedergeschossen. “ Erzählte E.G. Malsagow über den 27. Februar 1944. Chaibach, aber auch die Dörfer Melchasta, Sumsoj, Urus Martan, Tschisnameri und Gilich wurden Orte des Massenmordes. »Niemand hatte etwas gegen die Sowjets getan. Irgend jemand wollte wohl, dass die Völker nicht in Frieden miteinander leben« meinte Machdan Tuschajew aus Urus Martan.

„Alle, die dort lebten wurden deportiert oder getötet. Die Überlebenden flüchteten in die Berge, beschreibt Tuschajew. Nach Abzug der sowjetischen Truppen hätte es im Dorf keine Lebeneden mehr gegeben.“

„Die Leute flüsterten sich das schreckliche Geheimnis von Chaibach nur hinter vorgehaltener Hand zu, aus tierischer Angst vor dem NKWD“ schrieb der russische Politiker Wassili Rusin. Erst im August 19090 wurde eine Untersuchung über die Ereignisse in Chaibach eingeleitet.

Salamat Gajew erzählte Tessa Syszkowitz, unter welchen Umständen sein Werk „Chaibach“ entstand: „1964 saß ich mit dem Dichter und Ethnograf Suleiman Achmat zusammen. Er war damals 45, ich 25. Wir waren Freunde. Er hat angefangen zu weinen. Es war für mich sehr seltsam, einen Mann weinen zu sehen. Suleiman sagte: Du bist in Chaibach geboren, du lebst unter den Zeitzeugen. 14 Verwandte deines Vaters wurden dort verbrannt. Nur du kannst das Buch zum Gedenken an Chaibach schreiben.“

Gajew sammelte mündliche Erinnerungen der Überlebenden. Er selbst überlebte das Massaker als Fünfjähriger, weil seine Mutter mit den Kindern gerade auf der Alm war. Von dort aus sahen sie, wie man die Leute zusammentrieb, auch aus den umliegenden Dörfern, sie einsperrte und verbrannte. „Niemand hat später gewusst, dass ich das Material für ein Buch zusammentrage, Auch meine Familie nicht, Ich habe auch erst später alles aufgeschrieben. Lange bewahrte ich die Erzählung der Überlebenden nur in meinem Gedächtnis. “

2004 durfte er im Europäischen Parlament seine Forschungsergebnisse präsentieren, darunter historische Photos sowie Photokopien der Dekrete von Stalin und Beria. Zurück in Grosny wurde Gajew von der russischen Armee verhaftet und sollte unterschreiben, dass er die Dokumente gefälscht habe, sonst werde man ihn umbringen. Dann sei er eben das siebenhunderteinste Opfer von Chaibach, habe er geantwortet. Die entscheidenden Dokumente seien ohnehin bekannt gewesen; es hätte den Russen überhaupt nichts gebracht, wenn er sein Buch wiederrufen hätte. Das haben die Ermittler wohl auch eingesehen und ihn anderntags aus der Haft entlassen.

Heute hat Gajew keine Angst mehr, über die Deportation zu sprechen. Nicht nur ist sein Buch in zweiter Auflage erscheinen, er durfte es sogar im „Kadyrow-Museum“ vorstellen. Im Nationalmuseum wird allerdings immer noch nicht an das Massaker erinnert, obwohl der Direktor zugesagt hat, einen Schaukasten einzurichten.

Die Kontroverse um die Quellenkritik

Die Hauptinformationsquelle über die Tragödie in Chaibach war Dziaudin Malsagow (der erste stellvertretende Justizkommissar von Tschetscheno-Inguschetien). Ihm zufolge war er während der Vertreibung Zeuge der Tragödie im Bezirk Galantschosh. Am 23. Februar, zu Beginn der Deportationen, hatte starker Schneefall den Bergbezirk Galantschosh von der Ebene und dem Bahnhof, auf dem die Züge warteten, abgeschnitten. Mitarbeiter des NKWD unter dem Kommando des Staatssicherheits-Kommissars 3. Ranges Gwischiani sonderten von den rund 6.000 Einwohnern des Bezirks die Kranken und Alten aus, also diejenigen, die wegen ihrer geschwächten Gesundheit oder ihres fortgeschrittenen Alters nicht im Stande waren, zu Fuß die Gebirgspfade und Schneewehen zu bewältigen. Es waren ungefähr 700 Menschen, die in den Pferdestall der Berija-Kolchose – der Name zeugt von bitterer Ironie – getrieben wurden. Der Pferdestall wurde beschossen, mit Heu umgeben und angezündet.

Die Zahl der Zivilisten, die nach Malsagow im Stall gefangen gehalten wurden, bezifferte sich auf 600-700 Personen. Dann wurden die Stalltüren geschlossen, und Gwischiani, befahl, den Stall in Brand zu setzen und auf Menschen zu schießen, welche vor dem Feuer fliehen wollten. Malsagow und ein weiterer Offizier, Gromov, versuchten erfolglos zu protestieren und wurden in das Dorf Malkhasty gebracht.

Seine Worte werden von den Anwohnern selbst bestätigt, in deren Erinnerung diese Ereignisse gut erhalten sind. Das Verschwinden mehrerer hundert Menschen konnte von ihren Landsleuten und Verwandten nicht unbemerkt bleiben. Bis 2012 war auch Mumadi Elgakajew noch am Leben, welchem es als einzigen gelungen ist aus dem brennenden Stall zu fliehen.

Die Untersuchung dieser Ereignisse wurde von einer Sonderkommission unter der Leitung eines pensionierten Offiziers durchgeführt, dem Leiter des Podvig-Suchzentrums, Stephan Koshurko, der zu dem Schluss kam, dass dies der Fall war.

Die allgemeine Kritik an den Schlussfolgerungen der Koshurko-Kommission ist, dass angebliche Telegramm von Michail Gveshiani an Lawrence Beria: „Streng geheim: An den Volkskommissar des Inneren der UdSSR, den Genossen L. P. Berija nur für ihre Augen. Angesichts mangelnder Transportfähigkeit und zur Sicherstellung der termingerechten Durchführung der Operation Gori war ich gezwungen, ungefähr 700 Einwohner in der Ortschaft Chaibach zu liquidieren. Oberst Gwischiani“

Kritiker weisen zu Recht darauf hin, dass Gwischiani nicht der Oberst war, sondern Staatssicherheits-Kommissars 3. Ranges. Die Operation hieß nicht Gori (Gebirge), sondern „Tschetschewiza“ (Linsen) und schließlich wurde die Formulierung »Nur für Ihre Augen« niemals im Innenministerium verwendet. Auch die Formulierung »Streng Geheim« ist eine Kopie des englischen Ausdrucks „Top secret“. Anscheinend handelt es sich bei dieser Version des Telegramms, welches in der Fachliteratur regelmäßig zitiert wird um eine Fälschung, die in den USA eilig gemacht wurde. Dies ändert jedoch nichts an dem historischen Ereignis des 27. Februars selbst.

Apti Bisultanows Gedicht zu Chaibach in Deutsch

In Chaibach verfasst (Zyklus oder Gedicht Kurzversion)

Nirgendwo ist Heimat, nirgendwo ein Zeuge
Mir will Zeit nicht bleiben, was geschah, zu zeigen
Keinen Bruder hab ich, keinen Sippenrat

Doch ist kein Geheimnis, was mit mir geschah
Mit dem Hause hadernd kreischt der Haustür Angel
Mit der Welt im Hader schlingt des Weges Schlange
Wirbel meines Herzschlags, Wirbel der Geschichte
Wirbelsturm des Teufels, Hader mit dem Schicksal

Meinen Beinen wachsen plötzlich neue Beine
Meinen Augen wachsen plötzlich neue Augen
Himmel strahlend hebt sich himmelweit die Pforte

Irdische Belebung alter Gottesworte
Zauderndes Erschauern, zarter Knospen Zittern
Zuckungen der Brauen, Sonnenlichtgewitter

Ruft die Ewigkeit mich – ruft mich Eiseskälte
Ruft der Grabeshügel – stillste aller Welten
In der Welt der Fülle gibt es keine Schranken.

Will das Bübchen fliegen? Erster Schritte Wanken
Schwer ist mir, des Volkes Leiden zu ertragen
Meine Seele schaudert vor dem Unsagbaren
Tausend Lasten drücken wie ein Sack von Salz
Dir auf Brust und Rücken, pressen dir den Hals
Nie mehr dich erheben wirst du nach dem Schock
Deines Volkes Schmerzen – Herz im Folterstock
Söhne zu verstaatlichen säen sie die Saat
Bis der letzte Bürger dient dem Oberstaat

Setzen heimlich Zeichen – Schmeißfliegengeschmeiß
Freie Welt verboten und das Paradies!
Deiner Seele Schatten schwindet mit dem Tag
Auf der Grabsteinplatte fest steht Jahr und Tag
Sie sind unaufhaltsam, sie sind unabwendbar
Meines Volkes Leiden kommen an kein Ende!

Dieser Welt genügend sei mit dir zufrieden
Ihr geheimes Siegel kannst du dir erschließen
Doch dein süßes Leben kann den Schmerz nicht lindern
Blickst du ihm ins Auge, er im Grab nicht schwindet

Festgewand der Mutter ist ihr weißes Grabtuch
Festsaal meines Bruders – ist die hohle Grabwand
Bestes Wort des Schmerzes, brennt es dir im Herzen

Hast du ewigen Frieden, bleibt Fragment dein Vers
Herd und Heimstatt lassen musst du dieser Sache
Von ihr musst du künden selbst im Grab erwachend

Nationaler Frage gibt es kein Entweichen
Eine Kobra-Schlange ist das Fragezeichen
Keine Antwort kenn ich außer Wolfsgeheul

Keine Zeichen kenn ich außer, die das Herz zeugt
Wie der toten Mutter blindes wildes Wolfskind
Wirbel ich im Kreis. Ein Geist wird plötzlich sichtbar:

Bluträcher dir bin ich, tot liegt schon dein Vater!
Um dein Volk zu töten, komme ich, der Dadshal
Deine Fehler bin ich, die du einst verlachtest
Seine Köpfe reckend steht vor mir der Drache
Wem willst du dich beugen, Gott oder dem Dadshal?

Gott allein! Bezeugen kanns Tschetscheniens Erde
Bin des Vaters Sohn, der stets in Waffen betet
Einer Mutter Sohn, Almosen für mich gebend
Für dein Gott Bekennen wirst du hingerichtet!

Leichen meiner Nächsten er zum Galgen schichtet
Zieht aus meinem Brustlatz eine schwarze Schlange
Reißt ein Haar vom Kopf sich, knotet es zur Schlinge

Blutbefleckte Hände mir das Licht verbauen
Flackernd blickt sein wildes fünfgezacktes Auge
Weist mit wildem Blick auf meine Schädelstätte

Mich, am Hals die Schlinge, zu der Richtstatt hetzend
Zauderndes Erschauern, meine Knie zittern
Zuckungen der Brauen, finstrer Nacht Gewitter

Ruft die Ewigkeit mich – ruft mich Eiseskälte
Ruft der Grabeshügel – stillste aller Welten.
Deine tote Schwester bin ich, ruft die Stimme
Bin dein totgeborenes Brüderchen im Himmel
Tapfer geht sie mit mir, weint an meiner Seite

Lehnt sich zärtlich an mich, schweigend mit mir schreitend
Die in hundert Jahren angestauten Gifte
Speit Die Zeit aus, reckt sich neben meiner Hüfte

Vaters guter Name geht vor mir Das Leben
Almosen der Mutter, die für mich gegebenen
Fest das Innere pressend, das die Seele füllte

Wandelt sich zum Luftbild, was das Blut mir stillte
Vor des Globus Anblick meine Augen rettend
Gehe ich entgegen meiner Schädelstätte
Jüngsten Tags Propheten ihren Leib erbitten

Tränen für die Umma den Propheten schütteln
Aras-Majda zeigt sich, dass ich nicht vergesse
Teil der Schöpfung ist auch meine Schädelstätte
Dann, wenn der Gesandte Gott bezeugt die Umma

Israphils Posaune zweimal hebt die Stimme
Ihre Kraft der Hölle Kuppelbau zertrümmert
So ist die mein Urteil vortragende Stimme
Leute ohne Beine laufen, sagt die Stimme
Leute ohne Arme raufen, sagt die Stimme

Willst du das nicht hören, musst du taub sein immer
Willst du das nicht sehn, erblinde!, sagt die Stimme
Das, was deiner Zunge Knoten dir entzerret
Was zerschlägt, zertrümmert die versteinten Herzen

Lass es fahren, sagt sie, mach dich leicht und glücklich
Lass Moral und Ehre Dummen und Verrückten
Mitleid habe, sagt sie, mit dem flinken Fänger
Weine für die Seele deines blutigen Henkers
An der Mutter, sagt sie, üb Verrat, sei glücklich
Ernte Ruhm, verrate deinen Vater tückisch
Handle mit Gebeinen deiner Anverwandten
Wühle in den Gräbern, meide nicht den Handel!

Lad zu Tisch den Mörder deines Vaters, sagt sie
Nähr dich an den Brüsten seiner Mutter, sagt sie
Das Gericht verkündet, flüstert mir die Stimme
Groß sind deine Sünden! flüstert mir die Stimme
Überleben musst du, deine Zeit genießen

Dass du Sklave sein wirst, soll dich nicht verdrießen
Bluträcher dir bin ich, tot liegt schon dein Vater!
Um dein Volk zu töten, komme ich, der Dadshal
Deine Fehler bin ich, die du einst verlachtest

Ein Gespenst – mein Richter, das Gericht – ein Drache!
Keine Antwort weiß ich außer einem Fluche
Keine Kraft mehr hab ich, außer Fluchtweg suchen
Tief in meinem Innern die Gedanken störend

Ist des alten Drachen kalter Schwur zu hören:
Du bist nicht der erste, den ich hierherführe
Du bist nicht der letzte, dem ich Schmerz zufüge
Klanglos geht jetzt unter deines Volkes Sonne
Du bleibst hier als Denkmal, zum Khollam geronnen!

Fliege weit mit Flügeln, du kannst nicht entweichen
Grab dich in die Erde, Kraft wird dir nicht reichen
Was geschah in Chaibach von dir abzulenken
Chaibach zu vergessen, soll dir Gott nicht schenken

Kinder sah ich brennen, hör ihr Wehgekreisch
Mütter sah ich brennen, Brandgeruch des Fleischs
Hab erduldet alles, Wahrheit oder Wahnwitz
Sah den Fluch Gott Allahs, aschefahl mein Antlitz

Tausendfaches Sinnen kann den Sinn nicht finden
Tausendfaches Schwören nicht den Sinn erhören
Tausend mal bereuen nur den Gram erneuert

Flieht der schwarze Schatten, Schmerz – er bleibt im Herzen
Alle Himmel hör ich auf mich niederfallen
Hör die Horizonte sich zu Schluchten ballen
Höre spitze Gipfel abstumpfen zu Hügeln
Höre Welt und Zeit sich dem Schweigen fügen

Vollständige Version erhältlich bei DKG oder Kitab Verlag

Das Schicksal von Natalja Estemirowa

Laut Zeugen wurde die Menschenrechtlerin Natalja Chussainowna Estemirowa am 15. Juli 2009 in der Nähe ihres Hauses in Grosny entführt. Ihre Leiche wurde am Nachmittag desselben Tages mit Schusswunden am Kopf im Dorf Gazi-Yurt in Inguschetien gefunden. Ihr Tod fügte ihren Kollegen und allen anderen, denen sie sehr oft die einzige Hoffnung auf Wahrheit war, unsäglichen Schmerz zu.

Natalja Estemirowa arbeitete als Geschichtslehrerin und kam aus einer tschetschenisch-russischen Familie in Grosny, aber schon während des ersten tschetschenischen Krieges fing sie an, als Journalistin in Tschetschenien zu arbeiten. Sie berichtete über den Kriegsverlauf und machte Hunderte von Fotos von den Opfer, vor allem von Kindern. Nach dem Beginn des zweiten tschetschenischen Kriegs arbeitete sie mit der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial zusammen und deckte Entführungen und Morde an tschetschenischen Zivilisten auf.

Durch ihre Tätigkeit wurde Estemirowa den Behörden unbequem und so bekam sie wiederholt Drohungen von Ramsan Kadyow. Ein unangenehmes Gefühl nach einem dieser Gespräche mit ihm brachte sie im Jahr 2008 dazu, sich für einige Monate im Ausland zu verstecken. Im Herbst desselben Jahres kam sie nach Tschetschenien zurück und setzte ihre Arbeit fort.

Keiner ihrer Kollegen oder ihr nahestehenden Personen zweifelt daran, dass es sich bei dem Tod Estemirowas um einen Auftragsmord handelt. Und wie bei den meisten ähnlichen Fällen wurden weder ihr Mörder noch der Auftraggeber bestraft.

Der Kriegsfotograf Dmitry Belyakov sagt über Natalja Estemirowa, dass sie eine unschätzbare Informationsquelle war. „Sie log nie, suchte unermüdlich nach der Wahrheit Außerdem war sie sehr menschlich. … Ihr Tod ist eine Tragödie für uns alle. Es ist schwer damit zu leben, dass die Person, die für ihren Tod verantwortlich ist, noch nicht bestraft wurde. “

Natalja Estemirowa traf sich am 31. März 2008 mit Kadyrow. Er war sehr grob zu ihr. „Er hat sie beschimpft. Er sagte, sie benehme sich ungebührlich und sagte ihr auch: „Du machst solche Sachen und dabei hast du eine Tochter. Hast du denn keine Angst um sie?“, sagte Tatjana Lokschina über die Beziehung zwischen Natalja und Kadyrow vor Gericht aus. Nach diesem Gespräch nutzte Natalja zum zweiten Mal in ihrem Leben das Angebot, sich für einige Zeit im Ausland zu verstecken.

Estemirowa wurde am frühen Morgen in der Nähe ihres Hauses entführt. Die Kollegen waren beunruhigt, als sie nicht zum vereinbarten Treffen kam und gingen zu ihrer Wohnung, um sie zu suchen. Dort trafen sie zwei Personen, die vom Balkon aus Zeugen der Entführung geworden waren. Estemirowa schaffte es nur noch ihnen zuzurufen, dass sie gerade entführt wird.

„Ich bin absolute Pazifistin, ich bin bedingungslos gegen Krieg in jeglicher Form. Pazifismus ist bei uns nicht in Mode. Und der Schutz der Menschenrechte auch nicht, dies bedeutet aber nicht, dass die Situation ausweglos ist. Ich wiederhole, dass während meiner Arbeit als Journalistin, und das passierte nicht nur ein- oder zweimal, gerade Worte Wirkung zeigten; umso mehr Wirkung zeigten die Stimmen mehrerer Journalisten von verschiedenen Zeitungen aus verschiedenen Ländern, die sich zu einer Stimme vereinigten.“ Natalja Estemirowa.

Das Schicksal von Ruslan Kutajew

Der aktive Menschenrechtler Ruslan Kutajew, kam wegen angeblichen Drogenbesitzes im Februar 2014 hinter Gitter. Es passierte nachdem er eine Konferenz zum siebzigsten Jahrestag der von Stalin beauftragten Deportation kaukasischer Völker organisierte. Ramsan Kadyrow war mit der Abhaltung dieser Konferenz nicht einverstanden.

Nach Beendigung der Tagung wurden die Organisatoren von Magomed Daudow angerufen und zu einem Treffen mit Kadyrow eingeladen. Ruslan Kutajew kam dieser Aufforderung nicht nach. Einen Tag später, am 20. Februar 2014, wurde er verhaftet. Laut offiziellen Informationen haben ihn die Sicherheitstruppen im Dorf Gechi zufällig kontrolliert. Bei der Durchsuchung wurden in der Gesäßtasche Kutajews, der keine Drogen nimmt und Nichtraucher ist, 3 Gramm Heroin gefunden. Nach seiner Festnahme wurde er gefoltert und zu einem Geständnis gezwungen. Es drohten ihm 12 Jahre Haft. Am 7. Juli 2014 wurde er zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt. Kutajew und mit ihm viele andere Menschenrechtler aus Russland sind überzeugt, dass der Prozess mit der aktuellen Tendenz der russischen Regierung zusammenhängt, Oppositionspolitiker, Menschenrechtler oder Aktivisten zu diskreditieren.

Ruslan Kutajew wurde am 19. Februar von Magomed Daudow persönlich angerufen. Kutajew weigerte sich, sich mit dem Präsidenten zu treffen. Am Morgen des 20. Februar telefonierte Ruslan mit verschiedenen Personen. Von seiner Frau erfuhr er, dass ihr Haus immer noch von der Polizei überwacht wird. Kutajew befand sich aber bei seinen entfernten Verwandten im Dorf Gechi. Weil er annahm, dass er abgehört wird, sagte er in seinen Telefonaten, dass er sich in Pjatigorsk hinter der Grenze zu Tschetschenien befinden würde. Um 14 Uhr wurde er jedoch im Dorf Gechi verhaftet.

Laut Kutajew Aussage haben auch der Stellvertreter des tschetschenischen Innenministers Apti Alaudinov und der Leiter des Präsidentenbüros Magomed Daudow (Lord) aktiv an der Folterung teilgenommen. Kutajew wurde nackt in einem Keller gefangen gehalten, eine Axt wurde ihm in den Nacken gehalten und gleichzeitig wurde er mit Strom gequält. Während der Folterung verlor er mehrmals das Bewusstsein. Er erlitt eine Gehirnerschütterung, umfangreiche Quetschungen und Prellungen, hatte Rippen- und Kieferverletzungen. Sie zeigten ihn Fotos von seinem Neffen. Aus den aktuellen Fotos sollte er erkennen, dass er und seine Familie unter ständiger Beobachtung stehen.

„Der physische Schmerz ist weg, meine Wunden sind verheilt, aber die Gewissheit, dass die Regierung die Sicherheitstruppen dazu benutzt, um gegen Politiker, Zivilaktivisten und Menschenrechtler zu kämpfen, erfüllt mich mit Entsetzen, weil ich weiß, dass diese Menschen ein ähnliches Schicksal erwartet. Ich möchte alle daran erinnern, dass egal wie lang eine Nacht ist, sie nicht ewig dauert und wieder ein neuer Tag kommen wird, “ sagte Kutajew in seiner Abschlussrede vor dem Gericht am 7. Mai 2014.