Das russische Recht für das Volk, das von Russland besetzt wurde.

рубрика: Diaspora

Das Russland denkt und sagt seit hunderten Jahren, dass es das Recht hat, so viele Tschetschenen umzubringen, wie und wann es will. Das bedeutet, dass Russland Vorwände findet, das kleine Land zu besetzen und seine Bürger zu vernichten. Die Geschichte liefert den Beweis, dass Russland den Tschetschenen keine Rechtssicherheit gewähren will. Auch in den letzten zwanzig Jahren, hat Russland zwei grausame Kriege gegen das kleine Land geführt, dreißig Prozent des Volkes umgebracht, dreißig Prozent zur Flucht gezwungen, und die Übriggebliebenen sind ständiger Verfolgung, Folter und Angst ausgesetzt und werden gezwungen, ihre eigenen Peiniger zu lieben und ihnen dankbar zu sein. Wir werden solange einen Widerstandskampf führen, der schon seit vierhundert Jahren dauert, bis wir diesem Monster dieses Recht genommen haben und wir Teil des internationalen Rechts sein können. Erst wenn wir wie andere leben dürfen, können wir sagen, dass wir unser Ziel erreicht haben. Wir wollen, dass unser Land unabhängig ist (wie es ursprünglich war) und wir frei nach unseren eigenen Lebensgewohnheiten leben.

Mit großem Geschick nützt Russland internationale Probleme, um sein unmenschliches und verbrecherisches Vorgehen zu rechtfertigen.

In der Zeit des Zarenreiches gab Russland vor, den Barbaren im Kaukasus Zivilisation zu bringen – tatsächlich haben sie im Zuge der Besetzung alles zerstört und vernichtet, was sich bewegte, und fast neunzig Prozent der Bevölkerung umgebracht.

Die UdSSR setzt dieselben Mittel ein, wie schon vorher: Entführungen, Verfolgungen, Folter, Mord und Leben unter ständiger Angst. Am 23. Februar 1944 wurden alle Tschetschenen als Volksfeinde von Soldaten eingesammelt und nach Sibirien deportiert, von den Zurückgebliebenen wurden viele erschossen oder verbrannt. Schätzungen zufolge sind mehr als die Hälfte der Deportierten an Hunger und Kälte gestorben.