In ganz Russland wurden Tschetschenen aus rassistischen Gründen verfolgt

рубрика: Politik

Ich möchte mein Beileid und meine Trauer über den Mord an George Floyd aussprechen, wie aus dem Video bekannt, ist das Opfer an Polizeigewalt gestorben.

Wenn wir von Menschenrechtsverletzungen und menschlichen Tragödien sprechen, möchte ich heute hier von denjenigen gehört werden, die hierhergekommen sind, um den Schmerz von George Floyd‘s Familie und Freunden zu spüren.

In ganz Russland wurden Tschetschenen aus rassistischen Gründen verfolgt, verhaftet, wegen erfundener Anklage vor Gericht gestellt und ohne Gerichtsverfahren oder Ermittlungen in Gewahrsam gehalten.
Die russisch-politisch-militärische Führung, die russische Propaganda und die Massenmedien haben das tschetschenische Volk gedemütigt, herabgesetzt und diffamiert.

Da die Nichtanerkennung und Verachtung der Menschenrechte zu Akten der Barbarei geführt hat, die das Gewissen der Menschheit mit Empörung erfüllen, und die Schaffung einer Welt, in der die Menschen Freiheit und die Freiheit der Rede und der Glaube und Freiheit von Furcht und Not genießen, das höchste Streben des Volkes verkündet worden;

In der Erwägung, dass die Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Nationen gefördert werden muss;

Betont, wie wichtig es ist, alle Grundsätze zu wahren und zu respektieren;

In Anerkennung der unermüdlichen Bemühungen der EU-Länder und anderer internationaler und regionaler Organisationen, Flüchtlingen zu helfen.

Wir bemerken die beunruhigende Zunahme der anti-tschetschenischen und Fremdenfeindlichkeit an Handlungen und Äußerungen von beiden Journalisten und Vertretern der politischen Parteien in der Europäischen Union, die, wie sie in den jüngsten Erfahrungen in Österreich gezeigt haben, nicht ohne die Intervention von Russland zustande kommen.

Wir erinnern daran, dass die Bürger der tschetschenischen Republik Ichkeria einen Völkermord durch die Russische Föderation erlitten haben, bei dem bis zu 30% ihrer Bürger ums Leben gekommen sind, 300.000 Menschen, darunter 42.000 Kinder. In diesem Zusammenhang reichte die tschetschenischen Exil Politiker am 23. Februar 2018 einen Antrag beim Internationalen Strafgerichtshof Haag ein. Tausende Fälle, wurden von dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen Russland gewonnen, aber keiner der russischen Kriminellen wurde bisher bestraft.

Man muss daran erinnern, dass heute in dem vorübergehend besetzten Tschetschenien ein Regime errichtet wurde, das mit der stalinistischen Zeit des Großen Terrors vergleichbar ist.

1. Bekräftigung unseres Bekenntnisses zu rechtlichen und demokratischen Werten.

2. Wir fordern dringend auf, nach einer Lösung für das Problem der Auslieferung Russlands zum Folter und Tod von Tschetschenen und anderen Flüchtlingen zu
suchen.

Die Tschetschenen werden in ihrer Heimat unterdrückt, gefoltert und terrorisiert. Es existiert keine Pressefreiheit und es ist kein Rechtsstaat, regiert wird mit eiserner Faust. Die in Europa lebenden Tschetschenen haben derzeit keine Möglichkeit in so einem Staat neu zu beginnen.
Aber wir wollen uns für die Aufnahme in Österreich bedanken, wir schätzen es sehr. In Österreich wird jeder Person die Möglichkeit gegeben sich in verschiedenster Art weiter zu entwickeln. Wir sind nach Österreich gekommen mit der Hoffnung, dass eine Diskriminierung dieser Art hier nicht möglich sein wird.

Roza Dunaeva – Stellvertretterin des Kulturverein ICHKERIA