рубрика: Politik

An: An Innenminister Herbert KICKL

Familie Jasakov muss bleiben!

Gestern Sonntag (!) 21.1.18 um 5h 30 (!) früh wurde die seit 5 Jahren in Graz lebende und sehr gut integrierte 8 köpfige tschetschenische Familie Jasakov aus ihrer Wohnung abgeholt! Es kamen 6 Beamte, gaben ihnen knapp 1,5 Stunden Zeit, ihre Koffer zu packen und fuhren sie nach Wien in die Familienunterkunft Zinnergasse 29 a.
Wir fordern, die Abschiebung der Familie Jasakov zu stoppen und ein subsidiäres Bleiberecht zu genehmigen.

Warum ist das wichtig?

Die Familie Jasakov hat sich sehr gut in Österreich integriert. Alle sprechen gut bis sehr gut Deutsch, der Älteste, der nicht mehr in das österr. Schulsystem passte, hat es geschafft, den Hauptschulabschluß in der Abendschule im September 2017 zu bestehen. Die Mutter verfügt über die B1-Prüfung, der Vater über die A2-Prüfung und steht kurz vor der B1-Prüfung bei ISOP, sowohl der Vater als auch der älteste Sohn haben einen fixen Arbeitsvertrag bei der Post AG und könnten jederzeit dort anfangen zu arbeiten, die Mutter hat eine ehrenamtliche Tätigkeit im Lernbüro der Caritas erhalten, der älteste Sohn hat eine Ausbildung vom Roten Kreuz und ist ehrenamtlicher Helfer bei der langen Tafel, sein Bruder Ibrahim ebenfalls. Die anderen 3 minderjährigen Kinder sind brave Schüler und der jüngste Sohn Abdullah, der bereits hier in Graz geboren wurde, kam im September in den Kindergarten (kostenpflichtig).

Gestartet von
Karl Zacharnik
https://mein.aufstehn.at