Kleiderhilfe für unsere Familie Jasakov in Tschetschenien

рубрика: Diaspora
Familie J. (links) lebte in Graz, der jüngste Sohn wurde hier geboren. © Bild: Grossek

Ein heißer Sommer geht dem Ende zu, den wir hier in der Steiermark sehr genossen haben. Es gab genügend Regen und die Nächte kühlten immer wieder so ab, dass die Wohnung absolut erträglich war. Zwei Ausflüge nach Piran, Grosnjan und Pula verhalfen uns zum Schwimmen im Meer und unsere lieben Freunde in Slowenien und Kroatien kamen auch nicht zu kurz.
Liebe Freunde nah und fern!

Nicht zu kurz kam auch die Spendenfreudigkeit von vielen Freunden und Bekannten, die uns während dieser Monate mit vieler, wunderschöner Kleidung bedachte. Nun haben wir mit Leila, der Freundin von Aishat, diese Kleidermengen sortiert, denn nicht alles, was wir erhielten, entsprach den Kleidungsvorschriften des muslimischen Landes Tschetschenien. Einige Kleidungsstücke werden am Wochenende aus Wien von unseren Wiener Freunden noch dazu kommen und der Bürgermeister von Kainbach, Herr Mag. Schöninger, will uns noch Kleidung vom Feuerwerh-Fetzenmarkt am Taggerhof vermitteln. Dann werden wir sage und schreibe an die 130 kg schöner – und jetzt auch warmer Kleidung zusammen haben.

Eine große Hilfe ist uns zuteil geworden durch die hiesigen Carla-Organisation, die sich bereit erklärt hat, die Kleider, die wir nicht schicken können, zu übernehmen und uns diese gegen  Männer- oder Kinderkleidung zu tauschen – die wir mit Leila dann wieder aussuchen dürfen!! Das haben wir im Oktober vor, da Klaus und ich Mitte September endlich auf Kur gehen dürfen. (Klaus vor allem braucht das mit seinem kaputten Kreuz ganz dringend! ) Die Kleidung, die wir heute zu CARLA brachten, waren immerhin auch nochmals 40 kg!!!

Bei diesen Mengen könnt Ihr Euch vielleicht vorstellen, was sich in unserer Wohnung alles abgespielt hat – und im Keller davor!!! Wir baten die netten jungen Leute, die neben uns wohnen und einen freien Keller hatten, ob wir die Anlieferungen bei ihnen unterbringen dürfen – und wir durften. Aber gestern und heute war unsere Wohnung nur noch ein einziger Kleiderhaufen!!!!!

Inzwischen haben wir von Aishat erfahren, dass sie mit den Kleidern bereits auf 3 Märkte geht und jedes Mal etwas verkaufen kann, vor allem Männerkleidung – Schuhe – und Kindersachen! „Unsere Familie“ kann so überleben und hat die Pflanzensamen, die wir ihr schickten, ebenfalls gut angesetzt.

Aber: Der Vater bekommt keine Arbeit! Er versuchte es in Sewastopol sogar, also weg von Tschetschenien, aber leider keine Chance.  Und er wurde bereits wieder 2 mal von der Miliz abgeholt und verhört! Mit genau dergleichen Befragung wie 2010!!! Einmal, am 23.6., wurde er vor einer Moschee inhaftiert, die das auf Video aufgenommen hatte!!! Den Schrecken in der Familie und bei ihm selbst, mögt Ihr Euch vorstellen! Khambi bat um ein Protokoll oder eine Anklageschrift während seiner Vernehmung!! Er erhielt nichts, nur die Auskunft, dass er jederzeit wieder inhaftiert werden könne!!!! Das war am 23.6., als die Familie zu einer Hochzeit wollte. Klar, dass die Hochzeit dadurch gestört wurde. Mir wurde berichtet, dass keiner mehr Lust zum Feiern hatte und alle weinten!!!

Der Transport mit einem Klein-Lieferwagen, der von Graz nach Gudermes – wo die Familie wohnt – fährt und unsere Sendung mitnimmt (eine sehr sichere und gute Methode, denn sonst ist das Senden nach Tschetschenien nicht machbar und nicht finanzierbar, da alles über Moskau gehen muß!) verlangt pro kg 3,– €, d.h., wir müssen mit ca. 450,– € rechnen und im Oktober mit weiteren ca. 150,– €.

Auf unserem Spendenkonto, von welchem wir der Familie Anfang August nochmals einen Barbetrag von 167,– € schickten, da der Vater noch immer keine Arbeit gefunden hat und die Mutter nur Hilfsarbeiten in fremden Gärten durchführte, befinden sich zur Zeit nur mehr ca. 190,– € . Und dieser Betrag kam vor allem auch deswegen zustande, weil etliche „Kleiderspender“ mir gleich ein Geld für den Transport mitgaben. Besonderen Dank hierfür.

Ihr könnte selber sehen, dass das nicht ausreicht! Klaus und ich schaffen es finanziell nicht, diese Kosten alleine zu finanzieren.

Und daher bitten wir Euch heute, uns zu unterstützen und einen kleinen Beitrag auf nachstehendes Konto zu überweisen.

Spendenkonto: Ulrike Kreinig für Khambi, BKS (Bank für Kärnten und Steiermark ), IBAN: AT76 1700000484010595 – BIC: BFKKAT2K

Wir bedanken uns bei Euch allen, die ihr uns helft, diese Familie, der Unrecht getan wurde, nicht zu vergessen und sie überleben zu lassen, Danke, danke, danke!!!

PS: Noch eine Information: Aishat hat mich gestern informiert, dass sie viele Engelchen basteln wird, sie kann das ja so gut. Sie wird sie mir Ende Oktober schicken, so dass ich diese dann verkaufen kann. Also gehe ich wieder auf den Adventmarkt im Taggerhof – aber ich wäre auch dankbar für Tipps, wer von Euch vielleicht eine größere Menge dieser hübschen Engelchen oder Wichtel haben möchte. Preis vermutlich zwischen 1,50 und 2,– €!!! Damit hoffen wir, der Familie weitere Monate über die Runden helfen zu können!!!!

Für heute senden wir Euch die allerbesten Grüße und wünschen Euch allen einen guten Start in den vor uns liegenden Herbst. Eure

 

Uli und Klaus aus Graz

 

Ulrike Kreinig

Ehemals Trägerin des F.E.E.-Award der Stadt Graz

 

Mail:     kreinig.ulrike@a1.net

Phone: 0664-3465616