Wien: Niedrigste Kriminalitätsrate seit den 80er-Jahren

рубрика: Politik
Wien ist heuer in puncto Sicherheit auf absolutem Rekordkurs. Die Kriminalität ist zum Halbjahr 2018 auf dem niedrigsten Wert seit Jahrzehnten. Die Zahlen dazu stammen aus mehr als unverdächtiger Quelle – das Innenministerium von Herbert Kickl (FPÖ) dürfte wohl niemand verdächtigen, die Kriminalität zugunsten des rot-grün regierten Wiens zu verharmlosen.

82.573 Anzeigen wurden bisher von der Bevölkerung und der Polizei erstattet, zu Jahresende darf damit hochgerechnet ein Wert von rund um 165.000 Delikte erwartet werden. Ein derart niedriges Ergebnis gab es seit der Einführung einer ehrlicheren Statistik im Jahr 2002 nicht. Zuvor wurden die Anzeigen anders gerechnet (mehrere wurden dabei zu einer zusammengefasst, mitunter sogar Tausende). Aber selbst diese nicht so ganz soliden Werte aus den 90er-Jahren sind nun erstmals in Reichweite. Viele Beamten meinen, dass damals nicht immer ganz korrekt gerechnet wurde, um die gestiegene Kriminalität nach der Ostöffnung nicht ganz so schlimm aussehen zu lassen. Somit dürfte es heuer die geringste Kriminalität seit den 80er-Jahren geben. Tatsächlich sind Banküberfälle oder Juwelierraube mittlerweile eine Seltenheit. Nur bei den Tötungsdelikten gibt es ein leichtes Plus, das aber statistisch zu wenig aussagekräftig ist. https://kurier.at/chronik/oesterreich/wien-kriminalitaet-in-der-bundeshauptstadt-ist-auf-rekordtief/400084607?fbclid=IwAR0t5LfD8qDxWVQtHY8Uz2vMPDwsLoZ1n9k3VNeiLpilDzu1fZcz9JpZ5Ko